Reinhard Ploss Infineon

Reinhard Ploss: "Das Geschäft und Know-how von Wolfspeed und Infineon ergänzen sich in hohem Maße, wir vereinen führende Experten für Verbindungshalbleiter." - Bild: Infineon

Die Übernahme werde über Bankkredite von 720 Millionen Dollar sowie 130 Millionen Dollar aus eigenen Barmitteln finanziert. Der Zukauf soll sich sofort positiv auf Marge und bereinigtes Ergebnis je Aktie auswirken, erklärte Infineon. Der Abschluss der Transaktion ist für Ende 2016 vorgesehen.

Damit werde Infineon zu einem großen Anbieter von Leistungshalbleitern und Hochfrequenz-Leistungsbauelementen. Die seien etwa für elektrische Autos und Märkte wie erneuerbare Energien und die Mobilfunkinfrastruktur wichtig.

"Das Geschäft und Know-how von Wolfspeed und Infineon ergänzen sich in hohem Maße, wir vereinen führende Experten für Verbindungshalbleiter", sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss.

Wolfspeed, die seit fast 30 Jahren zu Cree gehören, beschäftigt mehr als 550 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz im US-Bundesstaat North Carolina.

Mit Material von n-tv