Smart Grids: Siemens will mit seiner Infrastruktur-Sparte die Zyklen in den verschiedenen Märkten

Smart Grids: Siemens will mit seiner Infrastruktur-Sparte die Zyklen in den verschiedenen Märkten ausbalancieren (Bild: Siemens AG).

BERLIN (Dow Jones/ks)–”Wir glauben, dass wir mit dem neuen Sektor die Zyklen in den verschiedenen Märkten gut ausbalancieren können. In der Summe gibt das Siemens Stabilität”, sagte Busch dem Berliner “Tagesspiegel” (Samstagausgabe). Busch ist seit April Mitglied im Siemens-Vorstand und leitet den neuen vierten Sektor im Konzern, der am 1. Oktober seine Arbeit aufnehmen wird. Der Unternehmensbereich Infrastruktur und Städte startet mit 16,5 Mrd Euro Umsatz und 81.000 Mitarbeitern.

“Klar ist: wir wollen schneller wachsen als der Markt – und damit auch schneller als unsere Wettbewerber”, kündigte Busch an. Sein Anspruch sei, “über den Zyklus hinweg bei der Rendite in der Top-Liga der Wettbewerber in diesem Markt mitzuspielen”. Dass Städte Sparzwängen unterlägen, heiße nicht, dass dort kein Geld verdient werden könne. “Wir haben Finanzierungsideen, mit denen sie zum Beispiel Projekte für höhere Energieeffizienz und damit zum Klimaschutz umsetzen können.