Der Computerkonzern Intel will eigene Aktien für 10 Mrd Dollar kaufen. Der Board habe diesen Schritt zur Beteiligung der Aktionäre genehmigt, teilte das Unternehmen aus Santa Clara am Montag mit. Die Intel Corp hatte im November bereits die Dividende angehoben.

Von Matt Jarzemsky und Shara Tibken, Dow Jones Newswires

SANTA CLARA (Dow Jones/ks)–Viele US-Konzerne sitzen auf Unmengen von Bargeld. Einige Unternehmen stecken das Geld lieber in Investitionen statt in Ausschüttungen an ihre Aktionäre. Intel hatte jüngst für 2011 Investitionen von 9 Mrd Dollar angekündigt nach 3,8 Mrd Dollar im abgelaufenen Jahr. Im August hatte sie mit dem Erwerb des Software-Sicherheitsspezialisten McAfee Inc für 7,68 Mrd Dollar einen Großeinkauf getätigt.

Die Rückkaufankündigung vom Montag sei “ein Signal, dass Intel Vertrauen in ihre Kapitalposition habe und glaube, dass die Aktie unterbewertet ist”, so die Einschätzung von Arnab Chanda, Analyst bei Roth Capital. “Die generieren so viel Cash, dass es sehr viel Sinn macht, wenn man bedenkt, wo die Aktie steht.” Per 25. Dezember verfügte Intel über 5,5 Mrd Dollar an Barmitteln und weitere 11,3 Mrd Dollar in kurzfristigen Anlagen.

Die Intel-Aktie ist derzeit vergleichsweise billig. Das Papier hat seit Ende 2009 nur um 3,1% zugelegt, obgleich der Konzern 2010 das beste Jahr seiner Geschichte verzeichnete. Investoren schauten jedoch eher auf Schwierigkeiten beim Wachstum im Mobilfunkbereich.

Im vierten Quartal 2008 hatte Intel den regelmäßigen Aufkauf von eigenen Aktien zur Bewahrung des Kapitals eingestellt. Im letzten Quartal 2010 wurden dann wieder Anteilsscheine erworben, für 1,5 Mrd Dollar. Insgesamt stehen 14,2 Mrd Dollar für Aktienrückkäufe zur Verfügung. Eine Ablauffrist für den Rückkaufplan gibt es nicht. Der Marktwert von Intel liegt bei etwa 117,86 Mrd Dollar.