Komplexe Einlege, Entnahme- und Transportaufgaben werden durch Sechs-Achs-Roboter im Verbund mit

Komplexe Einlege, Entnahme- und Transportaufgaben werden durch Sechs-Achs-Roboter im Verbund mit modernen Spritzgießma-schinen gelöst.

TIEFENBRONN (ba).  Mit dieser Investition trägt das Unternehmen, das außer 59 Spritzgießmaschinen der Hersteller Arburg, Demag und Netstal über eine eigene Konstruktion sowie einen Präzisionsformenbau verfügt, den sich stetig verändernden Marktanforderungen Rechnung.

Steigende Artikelabrufe bei gleichzeitig geringer werdenden Losgrößen, die automationsgerechte Verpackung hin zum Kunden sowie die kontinuierlich steigenden Qualitätsanforderungen wie etwa in den Bereichen MID, Automotive oder auch Medizintechnik, hat die gezielte Investition in vier weitere, universell einsetzbare Automationszellen notwendig werden lassen.

Durch die hohe Flexibilität der neuen Fertigungseinheiten können auf den Spritzgießmaschinen unterschiedliche Artikel mit breit gefächerten Anforderungen hergestellt werden. So ist es beispielsweise möglich, durch den Einsatz von Sechs-Achs-Robotern verschiedene Einlegeteile zu handhaben sowohl Angüsse als auch die fertigen Artikel gleichzeitig zu entnehmen, im Bedarfsfall über ein Kamerasystem zu prüfen, eventuell mit ionisierter Luft statisch zu entladen und die Fertigteile dann nach Kavitäten getrennt abzulegen.

Für den Fall, dass Trays oder Plateaus bestückt werden müssen, stehen auch diverse Scara-Roboter für eine präzise Teilehandhabung zur Verfügung. Sämtliche Schnittstellen weiteren Prozesselementen wie z.B. zu Mess- und Prüfvorrichtungen, komplexen Entnahmegreifern oder Ablagesystemen, werden bei PKT selbst entwickelt und hergestellt. Des Weiteren können im Werkzeug integrierte Sensoren zur Temperatur- und/oder Innendrucküberwachung über entsprechende weitere Schnittstellen mit den Automati-onszellen gekoppelt werden, so dass formnestbezogene Fehler und Störungen erkannt und sofort zuverlässig ausgeschleust werden können.

Geschäftsführer Peter Rapp und Betriebsleiter Thomas Kaupp sind sich in der Beurteilung der Neuan-schaffungen einig: „Durch diese Investition werden wir im Unternehmen und damit unseren Kunden gegenüber genauso flexibel wie es unsere vier neuen Produktionszellen in unserer Fertigung sind. Eine umfassende Auftragsbearbeitung mit Integration anforderungsgerechter Verpackungen zur Optimierung der Logistik ist unter wirtschaftlichen Vorzeichen ein Plus für uns wie für unsere Abnehmer. Wir hoffen, dass damit die weltwirtschaftliche Krise für uns endgültig überwunden ist und es dauerhaft wieder aufwärts geht. Nicht zuletzt deshalb haben wir diese Investition getätigt.“