Isra Vision

Isra Vision ist im Geschäftsjahr 2016/17 zweistellig gewachsen. - Bild: Isra Vision

Der Anbieter industrieller Bildverarbeitung und Oberflächeninspektion steigerte im Geschäftsjahr 2016/17 den Umsatz um 11 Prozent auf 143,03 Millionen Euro. Die seit einigen Jahren avisierte Umsatzmarke von 150 Millionen Euro wurde damit nahezu erreicht, was laut Isra Vision ein wichtiger Meilenstein für zusätzliche Skaleneffekte und weiteres Wachstum ist.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg um 11 Prozent auf 28,0 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 14 Prozent auf 42,9 Millionen Euro zu, die EBITDA-Marge erreichte 30 Prozent zum Umsatz und 28 Prozent zur Gesamtleistung. Das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte sich um 17 Prozent auf 4,68 Euro. Das Management plant, eine Dividende von über 50 Cent pro Aktie zu empfehlen.

Wie das Unternehmen mitteilte, verzeichnet es auf den amerikanischen Märkten eine aktuell hohe Nachfrage. Auch das Geschäft in Asien lege mit zweistelligen Zuwachsraten zu, und aufgrund der Auftragslage deute sich ein weiteres Potential an.

Neben dem organischen Wachstum bleibe das externe Wachstum durch Akquisitionen ein wichtiger Bestandteil der Strategie. In den ersten Quartalen des neuen Geschäftsjahres werde der Abschluss mindestens eines Projekts erwartet, so Isra Vision.

Für das Geschäftsjahr 2017-18 rechnet das Management mit einem niedrigen zweistelligen Umsatzwachstum bei stabilen Margen. Eine detaillierte Prognose wird Isra Vision im Februar 2018 vorlegen.