Japan

Die Wirtschaftsstimmung der großen japanischen Produzenten hat sich im Quartal von Juli bis September auf ein Zehnjahreshoch verbessert. - Bild: Pixabay

Das bessere Ergebnis als erwartet zeige, dass die Unternehmen nur einige Wochen vor den Neuwahlen in Japan zuversichtlicher hinsichtlich der Konjunkturlage seien.

Der Index für die Stimmung der großen Industrieunternehmen stieg im dritten Quartal auf plus 22 Punkte von plus 17 Punkten im vorangegangenen Quartal. Dies ist der höchste Stand seit September 2007. Vom Wall Street Journal befragte Analysten hatten mit einem Wert von plus 18 gerechnet.

Die Umfrage ergab weiter, dass die großen Hersteller auch deutlich optimistischer in Bezug auf die voraussichtliche Ertragsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr gewesen seien. Dagegen waren sie weniger optimistisch in Bezug auf die Investitionen. Der Tankan-Index im nicht-verarbeitenden Sektor erreichte plus 23 und zeigte sich zum Vorquartal unverändert und lag damit im Rahmen der Erwartungen.

Die großen Produzenten rechnen nun nach dem jüngsten Tankan-Bericht, dass im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 bis Ende März die Gewinne um 4,7 Prozent steigen werden. Nach der letzten Umfrage gingen sie noch von einem Gewinnrückgang von 3,3 Prozent aus. Die Großunternehmen planen, ihre Kapitalinvestitionen im laufenden Geschäftsjahr um 7,7 Prozent zu erhöhen. Das ist jetzt etwas weniger als der in der letzten Umfrage prognostizierte Anstieg von 8 Prozent. Den US-Dollar sehen sie im Jahr per Ende März bei im Durchschnitt 109,29 Yen.