Jenoptik Laser, hier Metallschneinden mit dem Votan BIM 03, wird Stellen abbauen.

Jenoptik Laser, hier Metallschneinden mit dem Votan BIM 03, wird Stellen abbauen. - Bild: Jenoptik AG

Jenoptik passt das Lasergeschäft in Jena nach eigenen Angaben an die neuen Marktanforderungen an und informierte die Mitarbeiter des Unternehmens am Mittwoch, 9. Dezember, im Rahmen einer Betriebsinformation über die neue strategische Ausrichtung des Unternehmensteils und der damit einhergehenden Anpassung der Produktpalette.

Dabei werden laut einer Mitteilung auch die Effekte aus den Lean-Projektaktivitäten berücksichtigt, die das Unternehmen zu einer höheren Effizienz führen sollen. Das bedeute auch eine Anpassung der bestehenden Kostenstrukturen in allen Bereichen.

Neben der neuen Produktausrichtung sei für das kommende Jahr daraus folgend auch eine Personalanpassung geplant. Dabei würden zunächst die befristeten Verträge in der Jenoptik Laser GmbH nicht verlängert. Daneben sei ein Abbau von 38 Vollzeitstellen am Standort Jena in Deutschland im Jahr 2016 geplant. Die Mitarbeiterkapazität an den Standorten der Jenoptik umfasst in Deutschland 2015 rund 2.900 Vollzeitstellen.

"Wir gehen von einer länger anhaltenden Konsolidierungsphase in der Laserbranche aus. Der weltweite Markt für Laser ist weiterhin erheblich unter Druck. Den Ergebnisrückgang können wir in so kurzer Zeit nicht durch die bereits laufenden Maßnahmen zur Erhöhung der Produktivität und Effizienzsteigerung ausgleichen", erklärt der Geschäftsführer Wolfgang Keller.

Die Geschäftsführung werde mit dem Betriebsrat Gespräche aufnehmen, um die geplanten Personalanpassungen sozialverträglich zu gestalten.

Jenoptik