JENA (Dow Jones/ks)–Wie die Jenoptik AG am Mittwoch mitteilte, geht der 15,1-prozentige Anteil an den finnischen Bau- und Technologiekonzern YIT. Mit diesem Schritt treibt der TecDAX-Konzern seine Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter voran.

Die caverion GmbH ist als Management-Buy-Out aus dem ehemaligen Unternehmensbereich Clean Systems hervorgegangen, der 2005/2006 veräußert wurde.

Wie Jenoptik weiter mitteilte, wird im Zuge des Verkaufs die zwischen dem Jenaer Optoelektronikkonzern und caverion bestehende Finanzierungsvereinbarung aufgelöst und Jenoptik von allen bestehenden Avalverpflichtungen direkt oder mittels Konzernrückbürgschaft der YIT freigestellt. Rund 90% der ausgereichten Konzern-Aval- und Cash-Linien zugunsten Dritter würden damit entfallen.

Nach Abschluss des Verkaufs erwartet Jenoptik im zweiten Halbjahr einen Nettoliquiditätszufluss im höheren einstelligen Millionen-Euro-Bereich, der die Nettoverschuldung in gleicher Höhe verringern wird. Der Konzern rechnet zudem im zweiten Halbjahr mit einem kleineren nicht-operativen Ertrag.

Jenoptik bekräftigte in diesem Zusammenhang die Prognose für 2010. Demnach erwartet der TecDAX-Konzern weiterhin bei einem Umsatz von 475 Mio bis 500 Mio Euro ein Konzern-EBIT von 15 Mio bis 25 Mio Euro sowie einen Jahresüberschuss.