FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Das Gewinnziel für 2010 ist damit nach neun Monaten schon so gut wie erreicht. Der Umsatz des Optoelektronikkonzerns legte im dritten Quartal um mehr als ein Viertel auf 134 (105) Mio Euro zu. Sowohl vor Zinsen und Steuern (EBIT) als auch nach Steuern kletterte Jenoptik aus der Verlustzone und erzielte Gewinne von 12 Mio bzw 8,4 Mio Euro. Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Markterwartungen übertroffen. Analysten hatten mit Einnahmen von 129 Mio Euro und einem EBIT von 9 Mio Euro gerechnet.

Die im August angehobene Prognose für 2010 bekräftigten die Jenaer: Der Optoelektronikkonzern rechnet weiter mit einem Umsatz von rund 500 Mio Euro und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern von mindestens 25 Mio Euro. Im Krisenjahr 2009 waren die Erlöse um etwa ein Siebtel auf knapp 474 Mio Euro geschrumpft, vor Zinsen und Steuern verlor Jenoptik vor allem wegen des teuren Sanierungsprogramms rund 19 Mio Euro.

“Die insgesamt positive Entwicklung soll sich im laufenden vierten Quartal und darüber hinaus fortsetzen”, sagte Vorstandsvorsitzender Michael Mertin. Treiber der künftigen Geschäftsentwicklung sollen die anhaltend hohe Nachfrage aus der Halbleiterindustrie, eine weiter steigende Nachfrage aus der Automobilindustrie, die Bereiche Medizintechnik, Verkehrssicherheit sowie das stabile Geschäft des Segmentes Verteidigung & Zivile Systeme sein. Für das kommende Jahr sei mit einem organischen Umsatzwachstum und einer Verbesserung des Ergebnisses zu rechnen, bekräftigte Mertin.