Kraftfahrt-Bundesamt: Auch andere Fahrzeuge mit erhöhten Abgaswerten. - Bild: pauline/pixabay

Kraftfahrt-Bundesamt: Auch andere Fahrzeuge mit erhöhten Abgaswerten. - Bild: pauline/pixabay

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat infolge des VW-Abgasskandals auch bei Autos anderer Hersteller erhöhte Abgaswerte gemessen. "Auf Basis von Rohdaten wurden bisher zum Teil erhöhte Stickoxid-Werte (NOx) bei unterschiedlichen Fahr- und Umgebungsbedingungen festgestellt", teilte die Behörde mit. Die Messergebnisse würden nun mit den Autoherstellern und anderen Behörden besprochen und ausgewertet. "Erst danach liegen rechtlich belastbare Ergebnisse vor", so das KBA.

Welche Marken betroffen sind, ist bislang nicht bekannt gegeben worden. Auch Angaben zu der Höhe der Abweichungen hat das KBA noch nicht gemacht.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass die vom KBA ermittelten Daten belastbar sind, würde sich der Abgasskandal ausdehnen.

Über 50 unterschiedliche Fahrzeuge in- und ausländischer Hersteller

Ausgelöst durch die Manipulation der Schadstoffemissionswerte durch den Volkswagen-Konzern mittels unzulässiger Abschalteinrichtungen untersucht das KBA seit Ende September, ob im Markt möglicherweise weitere Manipulationen des Schadstoffausstoßes, insbesondere bei Stickoxiden (NOx), stattfinden.

Nachgeprüft werden Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns und anderer marktbestimmender Hersteller. "Die Auswahl der Fahrzeugmodelle (Motorkonzepte) erfolgte auf Basis der Zulassungsstatistik in Deutschland wie auch mit Bezug auf verifizierte Hinweise Dritter über auffällige Schadstoffemissionen", heißt es dazu vom KBA.

Die Untersuchungen umfassen mehr als 50 unterschiedliche Fahrzeuge in- und ausländischer Hersteller mit verschiedenen Diesel-Aggregaten, deren Schadstoffausstoß sowohl auf dem Rollenprüfstand als auch durch Portable Emissionsmesssysteme (PEMS) auf der Straße gemessen wird. Etwa zwei Drittel der Messungen wurden bereits durchgeführt.