Generationenwechsel, Mapal

Dr. Dieter Kress übergibt die Geschäftsführung der Mapal Dr. Kress KG an seinen Sohn Dr. Jochen Kress. - Bild: Mapal

Schon anlässlich seines 75. Geburtstags hatte Dieter Kress angekündigt, sich mehr und mehr aus dem Tagesgeschäft zurückziehen zu wollen. Nach 49 Jahren an der Spitze von Mapal hat sich Dieter Kress nun zum Jahreswechsel aus der Geschäftsführung des Unternehmens zurückgezogen. „Natürlich bin und bleibe ich eng mit Mapal verbunden und stehe meinem Sohn beratend zur Seite“, bekräftigt Dieter Kress.

Mit dem Ausscheiden von Dieter Kress aus der Geschäftsführung geht eine Ära zu Ende. Denn Dieter Kress habe Mapal geprägt und die Weichen für den Erfolg des Unternehmens gestellt, wie es seitens des Unternehmens heißt. Auch seine Nachfolge war schon lange geregelt. Sein Sohn Dr. Jochen Kress ist seit 1. Januar 2018 Geschäftsführender Gesellschafter der Mapal Gruppe. Damit bleibt die Firma, was sie immer war: Ein Familienunternehmen. Jochen Kress, Jahrgang 1975, studierte Maschinenbau an der TU Dresden. Einem anschließenden MBA-Studium (Master of Business Administration International Management) an der Handelshochschule Leipzig folgte 2007 seine Promotion. Dr. Jochen Kress verfügt über umfangreiche internationale Erfahrungen insbesondere in Amerika und Asien. Bereits seit 2008 gehört er der Geschäftsleitung von Mapal an. Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagiert sich Jochen Kress in Lehre, Forschung und Verbänden.

„Natürlich fiel es mir nicht leicht, die Verantwortung für Mapal, die ich so lange getragen habe, vollständig abzugeben“, gesteht Dr. Dieter Kress. Allerdings: „Ich weiß das Unternehmen bei meinem Sohn in den besten Händen. Er hat in den vergangenen Jahren mehr und mehr Ressorts übernommen und sich als mein Nachfolger bewährt.“ So sei er beispielsweise froh, dass sein Sohn Themen wie die Digitalisierung intensiv angehe.

Emotionaler Abschied von den Mitarbeitern

„Mein Vater hat mir mit Mapal sein Lebenswerk übergeben, das er in fast fünfzigjähriger Tätigkeit zu dem gemacht hat, was es heute ist“, sagt Jochen Kress. Und „für sein Vertrauen bin ich sehr dankbar. Ich gehe meine neue Aufgabe mit dem größtmöglichen Engagement an und werde das Unternehmen im Sinne meines Vaters weiterführen.“

Wie sehr die Mitarbeiter Dieter Kress schätzten, zeigte sich laut Mapal-Pressemitteilung während der Betriebsversammlung im September des vergangenen Jahres bei der Bekanntgabe seines Ausscheidens. Es sei ein emotionaler Abschied gewesen.

Das Lebenswerk von Dieter Kress in Zahlen: Während seiner Geschäftsführung wuchs das Unternehmen vom kleinen Hersteller von Gewindebohrern mit 100 Mitarbeitern zur internationalen Gruppe. Heute arbeiten mehr als 5.000 Menschen weltweit für Mapal, davon rund 1.800 in Aalen. Die KG erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen konsolidierten Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro. Für seine Verdienste wurde Dieter Kress mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Dieter Kress war während seiner langen Zeit als Geschäftsführender Gesellschafter nicht nur in verschiedenen Gremien, Initiativen und Verbänden, unter anderem als Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, er engagierte sich auch intensiv für die Region. So war er beispielsweise Mitglied des Hochschulrats der Hochschule Aalen und Gründungsmitglied des Vereins P.E.G.A.S.U.S, der Unternehmensgründer unterstützt.