Jungheinrich-Chef Hans-Georg Frey will weiter in Wachstumsmärkte expandieren. - Bild: Jungheinrich

Jungheinrich-Chef Hans-Georg Frey will weiter in Wachstumsmärkte expandieren. - Bild: Jungheinrich

Ausbau des bestehenden Vertriebs- und Servicenetzes: Das Intralogistik-Unternehmen Jungheinrich hebt seine globale Präsenz auf ein neues Niveau.

“Nachdem wir in den vergangenen Jahren unsere Werksstandorte auf den neuesten technischen Stand gebracht und unsere Produktionskapazitäten deutlich erweitert haben, hat nun der Ausbau der Vertriebsaktivitäten oberste Priorität”, sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Georg Frey. Dafür werde Jungheinrich das bestehende Vertriebs- und Servicenetz ausbauen und dabei auch neue Vertriebs- und Servicegesellschaften gründen.

Außerdem errichtet der Intralogistiker ein Schulungszentrum im Werk Norderstedt, modernisiert die Produktion von Gegengewichtsstaplern im Werk Moosburg, erweitert das Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden und baut ein neues Gebäude für die Hauptverwaltung in Hamburg. Zwischen 90 und 100 Millionen Euro investiert das Unternehmen dieses Jahr in Sachanlagen.
Jungheinrich hatte in den ersten vier Monaten 2015 den Umsatz um 9 Prozent auf 846 Millionen Euro gesteigert.

Gunnar Knüpffer