Jungheinrich

Gabelstaplerhersteller im Höhenflug: Jungheinrich ist zum Jahresauftakt erneut kräftig gewachsen. - Bild: Jungheinrich

Auch die ohnehin sehr hohen Erwartungen der Finanzanalysten wurden übertroffen. Die Jahresprognose für 2017 beließen die Hamburger dagegen auf dem bisherigen Niveau.

Beim Auftragseingang ging es für den Hersteller von Gabelstaplern um 15 Prozent nach oben auf 869 Millionen Euro. Damit haben die Kunden nun über 31.000 Stapler bei Jungheinrich bestellt. Der Umsatz stieg sogar um 19 Prozent an auf 791 Millionen Euro. Den Ausblick bestätigt Volker Hues, Vorstand Finanzen, daher: "Auf dieser Basis und bei Fortsetzung der guten Entwicklung sehen wir die Prognose für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 3,3 bis 3,4 Milliarden Euro und einem EBIT zwischen 250 und 260 Millionen Euro unverändert".

"Das könnte an der Börse für Enttäuschung sorgen", sagt ein Händler in einer ersten Einschätzung. Angesichts der starken Entwicklung des globalen Marktes für Flurförderfahrzeuge und Intralogistik und den Zahlen des Konkurrenten Kion habe man mit einer Erhöhung der Prognose gerechnet.