Jungheinrich

Jungheinrich hat im ersten Quartal von der anhaltend starken Nachfrage nach Gabelstaplern profitiert. - Bidl: Jungheinrich AG

Der Umsatz kletterte von Januar bis März um 7,6 Prozent auf 667 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 8,3 Prozent auf 46 Millionen Euro zu. Unter dem Strich verdiente Jungheinrich 28,3 Millionen Euro und damit 2,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang stieg um 13,4 Prozent auf 755 Millionen Euro.

Die Prognose für das laufende Jahr bestätigte das Hamburger Unternehmen. Der Umsatz soll 2016 rund 2,9 bis 3,0 Milliarden Euro erreichen, nachdem der Konzern im vergangenen Jahr hier 2,75 Milliarden Euro erzielt hat. Das EBIT soll auf 220 bis 230 Millionen Euro steigen, nach 213 Millionen im Vorjahr.

Der größere Konkurrent Kion hatte mit der Zahlenvorlage Ende April bereits einen Einblick die Branche gegeben. Kion profitierte vor allem von der starken Nachfrage aus Westeuropa und steigerte Umsatz und Gewinn deutlich.