Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus schließt sich mit dem kleineren Rivalen PrimaCom zusammen. Der

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus schließt sich mit dem kleineren Rivalen PrimaCom zusammen. Der Kaufpreis liegt bei 711 Millionen Euro vor Berücksichtigung von Barbeständen und Verbindlichkeiten. - Bild: Tele Columbus

Durch den geplanten Zusammenschluss entstehe eine “starke Nummer drei im deutschen Kabelmarkt mit insgesamt rund 2,8 Millionen angeschlossenen Haushalten und einer starken Ausrichtung auf die Interessen der Wohnungswirtschaft”. Der Vollzug der Transaktion wird für den 31. Juli 2015 erwartet.

PrimaCom besitzt und betreibt ein eigenes, hochleistungsstarkes hybrides Glasfaser-Coax-Netz (HFC), über das rund 1,2 Millionen angeschlossene Haushalte mit Kabelfernsehen und Telekommunikationsdiensten versorgt werden. 2014 erwarb PrimaCom den Kabelnetzbetreiber Deutsche Telekabel mit rund 270.000 angeschlossenen Haushalten und wies zum Jahresende einen Gesamtumsatz von 132 Millionen Euro sowie eine EBITDA-Marge von 42 Prozent aus. PrimaCom beschäftigt derzeit rund 450 Mitarbeiter und hat seine Unternehmenszentrale in Leipzig.

Die Transaktion bedarf keiner aufsichtsbehördlichen Genehmigung und unterliegt nicht der Fusionskontrolle.

Aufgrund des Erwerbs von PrimaCom verschiebt Tele Columbus die Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres vom 7. auf den 14. August.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke