"Nach unseren Erkenntnissen haben sich die Unternehmen im Zeitraum von mindestens 2005 bis 2013,

"Nach unseren Erkenntnissen haben sich die Unternehmen im Zeitraum von mindestens 2005 bis 2013, wenn auch im Einzelnen in unterschiedlichem Ausmaß, bei Ausschreibungen und Auftragsvergaben von Automobilherstellern abgesprochen bzw. abgestimmt", sagte Andreas Mundt. - Bild: Kartellamt/Continental

 

Bei den betroffenen Unternehmen handele es sich um Hersteller von akustisch wirksamen Bauteilen und deren Verantwortliche wegen Absprachen gegenüber der Automobilindustrie, teilte die Behörde mit.

Betroffen seien die Unternehmen Autoneum Germany, Carcoustics International, Greiner Perfoam, Ideal Automotive und die International Automotive Components Group. Gegen das ebenfalls an den Absprachen beteiligten Unternehmen Johann Borgers, das als erstes mit dem Bundeskartellamt kooperiert habe, sei in Anwendung der Bonusregelung kein Bußgeld verhängt worden.

“Nach unseren Erkenntnissen haben sich die Unternehmen im Zeitraum von mindestens 2005 bis 2013, wenn auch im Einzelnen in unterschiedlichem Ausmaß, bei Ausschreibungen und Auftragsvergaben von Automobilherstellern abgesprochen bzw. abgestimmt”, sagte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes. Die Kartell-Beteiligten seien sich grundsätzlich einig, dass sie das jeweilige Bestandsgeschäft sowie damit verbundene Nachfolgeaufträge der Wettbewerber möglichst nicht angreifen würden. Die Unternehmen hätten sich unter anderem über Preisuntergrenzen oder die Weitergabe von Rohstoffpreiserhöhungen abgestimmt.

Gegenstand der Absprachen seien sogenannte akustisch wirksame Bauteile. Dabei handelt es sich insbesondere um Bodenbeläge, Fußmatten, Hutablagen, Kofferraumauskleidungen, textile Radlaufschalen, Motorraumschalldämpfungen, Stirnwanddämpfungen und Kofferraumabsorber.

Alle Unternehmen hätten bei der Aufklärung des Kartells mit dem Bundeskartellamt kooperiert, was entsprechend zu einer Ermäßigung der Bußgelder geführt habe. Ermittlungen gegen ein weiteres Unternehmen würden derzeit noch fortgeführt.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht