Stefan Bratzel CAM

Ein mögliches Auto-Kartell ist für den Automobilexperten Stefan Bratzel alles andere als nur ein Kavaliersdelikt, der einige Milliarden Euro an Strafzahlungen nach sich ziehen kann. - Bild: CAM Auto Institut

„Ein mögliches Auto-Kartell ist alles andere als nur ein Kavaliersdelikt, der einige Milliarden Euro an Strafzahlungen nach sich ziehen kann. Vor dem Hintergrund des Dieselskandals sind verbotene Absprachen auch eine Art Super-Gau für die Glaubwürdigkeit der deutschen Automobilindustrie", sagt Bratzel.

Der Experte geht mit der Autoindustrie hart ins Gericht. Noch dazu käme die Aufdeckung eines möglichen Kartells angesichts der Diskussion im Diesel-Fahrverbote, Nachrüstungen und rückläufiger Dieselneuzulassungen zur Unzeit und leiste einen "Bärendienst". "Hinzu kommt, dass ein weiterer Rückgang des Dieselanteils an den Neuzulassungen auch die Erreichung der Klimaziele der deutschen Hersteller bis 2021 praktisch unmöglich macht. Dies könnte wiederum Strafzahlungen nach sich ziehen", so Bratzel.

Fortsetzung der Symbolpolitik

Es fehle ohnehin weithin an Rationalität bei der Debatte um den Diesel und die besten Antriebskonzepte der Zukunft. Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen sind laut Bratzel nur dann wirklich sinnvoll, wenn diese auch auf der Straße die NOx-Emissionen massiv reduzieren. Umgekehrt machten generelle Verbote zum Beispiel von Dieselfahrzeugen bis EURO 5 keinen Sinn, wenn Euro 6 Fahrzeuge in der Realität ähnlich viel NOx ausstoßen. "Eine derartige 'Blaue Plakette' wäre die Fortsetzung der reinen Symbolpolitik der letzten Jahre. Allerdings gehört auch zur Wahrheit, dass Dieselfahrzeuge, die der Euro 6d Norm entsprechen, relativ sauber sind."

Dieselgate: Der VW-Abgas-Skandal in Bildern

  • VW, Skandal, Logo, Golf, Abgasmanipulation, Diesel, Abgas

    Die Manipulationen von Dieselmotoren haben Volkswagen in die teuerste und heftigste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Die Ereignisse des VW-Skandals im Überblick. Bild: Pixabay/VW

  • VW-Chef, Bernd Pischetsrieder, VW-Markenchef, Wolfgang Bernhard

    2005-2006: Medienberichten zufolge soll bereits während der Amtszeit von VW-Chef Bernd Pischetsrieder (links) und VW-Markenchef Wolfgang Bernhard (rechts) die Entscheidung zum Einbau der Manipulations-Software in Diesel-Fahrzeugen gefallen sein. Bilder: acatech-D. Ausserhofer/ Daimler

  • VW, Skandal, Abgasmanipulation, Diesel, Abgas, Winterkorn

    2007: Martin Winterkorn, der bisher die VW-Tochter Audi geleitet hatte, übernimmt die Nachfolge von Konzernchef Pitschetsrieder. Bild: VW

  • VW, Abgassakndal, Clean Diesel, USA

    2008: VW beginnt seine "Clean Diesel"-Kampagne in den USA. Es werden tausende vermeintlich saubere Motoren verkauft, deren Software allerdings Prüfstand-Tests erkennen kann und nur dann die Abgas-Reinigung auf vollen Touren laufen lässt, wenn geprüft wird. - Bild: Screenshot VW

  • EPA,VW,Abgas-Affäre

    2014: Eine Studie des Forschungsinstituts International Council on Clean Transportation (ICCT) und der Universität West Virginia deckt erhöhte Emissionswerte bei einigen Volkswagen-Modellen in den USA auf. Am 3. September 2015 räumt VW gegenüber der amerikansichen Umweltbehörde EPA (Bild) die Manipulation der Abgaswerte ein, schweigt aber gegenüber der Öffentlichkeit. - Bild: Greychr/ CC BY-NC-SA 2.0/ flickr

  • VW,Abgas-Affäre,Winterkorn,Manipulation,

    Erst knapp drei Wochen später, am 20. September 2015, nachdem die EPA die Vorwürfe öffentlich gemacht hat, kündigt Winterkorn eine umfassende Erklärung an. Drei Tage danach muss er von seinem Posten als VW-Vorstandsvorsitzender zurücktreten. - Bild: VW

  • VW,Abgas-Affäre,Matthias Müller,Manipulationssoftware,

    Sein Nachfolger wird am 25. September 2015 der damalige Porsche-Chef Matthias Müller, der den Abgasskandal als "größte Bewährungsprobe" für VW bezeichnet. Unterdessen rollt in den USA eine regelrechte Klagewelle auf den Konzern zu. - Bild: VW

  • Website,VW,Abgas-Affäre

    Anfang Oktober stellt VW eine Internetseite bereit, auf der Kunden prüfen können, ob ihr Fahrzeug mit einem manipulierten Diesel-Motor fährt - Weltweit sind dies rund 11 Millionen Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda. - Bild: Screenshot/VW

  • VW,Abgas-Affäre,Aufsichtsrat

    Neuer Aufsichtsrat des VW-Konzerns wird am 7. Oktober 2015 der bisherige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch. Unterdessen durchsuchen Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt Büros in der Wolfsburger Konzernzentrale und stellen Dokumente und Datenträger sicher. - Bild: VW

  • VW,KBA,Diesel,Abgas-Affäre

    Mitte Oktober 2015 ordnet das Kraftfahrt-Bundesamt den Rückruf von 2,4 Millionen VW-Diesel-Fahrzeugen an. VW weitet die Rückrufaktion freiwillig auf ganz Europa und damit auf 8,5 Millionen Autos aus. - Bild: KBA

  • 3 Liter Diesel, VW, Abgasskandal

    Schock Anfang November: Die Diesel-Affäre weitet sich nun auch auf 3-Liter-Motoren aus, die laut der US-Umweltbehörde EPA auch von Manipulationen betroffen sind. Obendrein räumt VW ein, nicht nur bei den Stickoxid- sondern auch bei den CO2-Werten manipuliert zu haben. - Bild: VW

  • VW, Abgasskandal, Softwareupdate

    Ende November 2015 legt VW den US-Behörden einen ersten plan zur Bewältigung des Abgasskandals vor, während das Kraftfahrt-Bundesamt bereits Vorschläge zur Umrüstung betroffener Fahrzeuge genehmigt. Der Schadstoffausstoß soll überraschend einfach mithilfe von Software-Updates und.... - Bild: VW

  • VW, Abgasskandal, Strömungsgleichrichter

    ...dem Einbau neuer Luftgitter, so genannter Strömungsgleichrichter, gesenkt und so die gesetzlichen Werte eingehalten werden. - Bild: VW

  • VW,Abgasskandal,Abgas-Affäre,

    Am 10. Dezember 2015 äußern sich VW-Vorstandschef Müller (rechts) und Aufsichtsratschef Pötsch (mitte) erstmals seit Bekanntwerden des Abgas-Skandals live vor Journalisten und geben Fehler zu. Der Skandal soll den Konzern nach Aussagen der neuen Führung in einen beschleunigten technologischen Wandel führen. - Bild: VW

  • Matthias Müller,Abgas-Affäre,VW,Manipulation

    Kurz nachdem das US-Justizministerium eine Klage gegen VW eingereicht hat, sorgt VW-Chef Müller Anfang Januar 2016 im Umfeld der US-Motoren-Show in Detroit für Verwirrung. Er spricht von technischen Versehen und das die US-Gesetzeslage wohl "falsch interpretiert" worden sei. Diesen Verharmlosungen folgt in den USA eine Welle von Wut und Entrüstung. - Bild: VW

  • Abgas-Manipulation,Winterkorn,Zivilprozess,VW,Volkswagen

    Für den EX-VW-Chef Martin Winterkorn wird die Sachlage im Abgasskandal immer ungemütlicher. Laut einer umfangreichen Mitteilung des Konzerns zu den zeitlichen Abläufen hätte der Manager schon weit vor Bekanntwerden des Skandals von den Manipulationen wissen können. Recherchen von NDR, WDR und SZ kommen gar zudem Ergebnis, dass der VW-Konzern die Affäre bewusst verschwiegen hat. - Bild: Audi AG/CC BY-NC-SA 2.0/flickr

  • Michael Horn, VW, Abgasskandal

    Am 10. März 2016 muss dann auch US-Chef Michael Horn überraschend seinen Hut nehmen. Unterdessen sollen bei VW entgegen ursprünglicher Ankündigungen nun doch Stellen gestrichen werden: Jeder zehnte Arbeitsplatz in der Verwaltung, insgesamt rund 3.000 Stellen, soll wegfallen. - Bild: VW

  • Volkswagen,Abgas-Skandal,Winterkorn,

    Während die Klagewelle gegen VW weiter rollt, einigt sich VW Ende April mit den US-Behörden auf ein weiteres Vorgehen im Abgasskandal. Anfang Juni 2016 kommt in Europa die größte Rückrufaktion der VW-Geschichte in Gang, nachdem das Kraftfahrt-Bundesamt die Umrüstung hunderttausender VW-Autos genehmigt hat. - Bild: VW

  • VW,Ingenieur,Mitschuld,Abgas-Skandal

    Am 10. September 2016 räumt ein VW-Ingenieur vor einem US-Gericht seine Mitschuld am VW-Abgas-Skandal ein und sagt aus, dass die Arbeit an der Manipulations-Software bereits im Jahre 2006 begonnen habe. Unterdessen tauchen in den Medien neue Berichte auf, wonach Ex-VW-Chef Winterkorn Ende Juli 2015 von VW-Entwicklern über die illegale Software unterrichtet worden sein soll. - Bild: Screenshot/Youtube/Tagesschau

  • Moia, VW, Konzernreform, Elektromobilität

    Im November 2016 Stellt VW ein Reformpaket vor, das bis zum Jahr 2015 unter anderem milliardenschwere Investitionen in alternative Antriebsarten und einen weltweiten Stellenabbau beinhaltet. Zudem wird mit "Moia" eine neue Marke für Mobilitätsservice vorgestellt. - Bild: VW

  • VW, Jahreshauptversammlung

    Mitte Januar 2017 kann in Wolfsburg wenigstens teilweise aufgeatmet werden: Die milliardenschwere Einigung zwischen Volkswagen und der US-Regierung ist in trockenen Tüchern. Teil der Vereinbarung ist neben der Strafzahlung von 4,3 Milliarden US-Dollar ein Schuldeingeständnis des DAX-Konzerns, etwa einer halbe Million Dieselautos in den USA manipuliert und die Justiz bei ihren Ermittlungen behindert zu haben. Gleichzeitig wurde allerdings bekannt, dass.... - Bild: VW

  • Abgasskandal, VW

    sechs VW-Manager im Zuge des Abgasskandals von den US-Behörden beschuldigt werden - einer wurde vom FBI verhaftet. Der zuständige Richter entschied am Donnerstag, dass Oliver S. nicht gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt werde. Angesichts der Schwere der Vorwürfe und der Tatsache, dass der Manager in Deutschland geboren sei und dort lebe, bestehe Fluchtgefahr, erklärte Richter William Turnoff und verweigerte eine Freilassung auf Kaution. Dem Manager drohe eine lebenslange Freiheitsstrafe. - Bild: fotolia/Ingo Bartussek

  • Winterkorn, VW, Abgasskandal

    Seit Ende Januar ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig nun auch gegen Ex-VW-Chef Winterkorn. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht gegen Winterkorn und weitere 37 Beschuldigte der "Anfangsverdacht des Betruges und der strafbaren Werbung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb". Die Ermittlungen hätten zureichende Anhaltspunkte dafür erbracht, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte. - Bild: VW

Sollte wirklich ein Kartell aufgedeckt werden, setze dies die deutsche und europäische Politik unter starken Handlungsdruck. geht es nach dem Auto-Experten, war die Politik im Zusammenhang mit dem Dieselskandal ereits geprägt von einer „Kultur des Wegschauens“. Es bestehe ohnehin der Eindruck in der Bevölkerung, dass die Politik die Gesundheitsinteressen der Menschen geringer bewerte als die wirtschaftlichen Interessen der Automobilindustrie. "Entsprechend müssen die Kartellvorwürfe streng geprüft werden und harte Konsequenzen haben", fordert Bratzel.

Quantensprung gefordert

"Insgesamt darf die deutsche Politik künftig keine falsch verstandene Rücksicht mehr auf die Automobilindustrie nehmen", sagt der Experte. "Das ist auch und gerade im Interesse der Zukunft der Branche." Vielmehr müssten die richtigen Rahmenbedingungen für die Zukunftsfähigkeit der Branche gesetzt werden. Das bedeute etwa strenge Vorgaben für Grenzwerte von Luftschadstoffen und Klima anstatt bestimmte Technologien wie Diesel oder Elektromobilität zu fördern. Dazu müsse weiter intensiv mit der Automobilindustrie gesprochen werden. "Allerdings muss gleichzeitig die Kontrolle der gesetzlichen Vorgaben einen Quantensprung machen und bei Verstößen empfindliche Strafen drohen."

"Die Automobilhersteller müssen wieder von der Defensive in die Offensive", fordert Bratzel. So stehe die Branche ohnehin in vielerlei Hinsicht vor einem grundlegenden Paradigmenwechsel, der herkulesische Veränderungsfähigkeiten der Akteure erfordere. "Es ist zu hoffen, dass Dieselskandal und Auto-Kartell bei einer grundlegenden Aufarbeitung zu einer notwendigen Katharsis in den Unternehmen führen."

"Es muss ein Kulturwandel stattfinden"

Es zeige sich an den neuerlichen Geschehnissen jedoch auch, dass in großen Teilen der Automobilindustrie ein ethisch-organisatorischer Kulturwandel stattfinden müsse. "Die Zeiten von geheimen Absprachen, Tricksereien oder Gesetzesbrüchen sollten in einer globalisierten, hoch dynamischen und transparenten Welt aus Eigeninteresse der Akteure der Vergangenheit angehören." Den Kampf der Welten gegen die Big-Data-Player aus dem Silicon Valley oder aus China könnten die Hersteller ohnehin nur gewinnen, wenn sie sich organisatorisch und kulturell völlig neu aufstellten.

Prof. Dr. Stefan Bratzel