Eurofighter Typhoon

Das Emirat Katar und die Regierung Großbritanniens haben den möglichen Verkauf von 24 Kampfflugzeugen des Typs Eurofighter Typhoon vereinbart. - Bild: Pixabay

Finanzielle Details wurden nicht bekanntgegeben. Gleichzeitig birgt die Transaktion politischen Sprengstoff, rüstet Doha doch im Konflikt mit seinen Nachbarn am Persischen Golf das Militär hoch.

Weitere Typhoon-Produktion der Briten gesichert

Insbesondere der Hersteller BAE Systems wird sich aber freuen, denn die Briten können ihre Typhoon-Produktion nun weiterführen. Der Konzern hatte wegen ausbleibender Aufträge schon gewarnt, möglicherweise 2019 den Bau des Militärjets einstellen zu müssen. Dieser wird zusammen mit Airbus und der Leonardo SpA gebaut.

Verteidigungsminister Michael Fallon unterzeichnete die Vereinbarung zum Verkauf der Jets zusammen mit seinem Amtskollegen aus Katar am Sonntag. Fallon sagte, es sei der erste große Rüstungsauftrag aus dem Emirat, dem jahrelange Verhandlungen vorangegangen seien. Katar gehört zu den größten Abnehmern von Rüstungsgütern im Nahen Osten und will mit den Flugzeugen seine Fähigkeiten zur Terroristenbekämpfung verbessern. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten werfen Katar dagegen vor, selbst den Terrorismus zu unterstützen.