Opel Peugeot Insignia GM Übernahme

Der US-Autobauer General Motors sondiert einen Verkauf seiner deutschenTochter Opel an den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën. - Bild: GM

Sollten die Gespräche erfolgreich verlaufen, könnte Opel mit der PSA Peugeot Citroen SA zusammengelegt werden. Das berichten die Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Ein Sprecher von PSA bestätigte nun die Verhandlungen. „Im Rahmen unserer Gespräche über eine Ausweitung der Kooperation reden wir auch über den Kauf von Opel“, sagte der Sprecher. Die Gespräche stünden zudem nicht erst am Anfang, sondern seien fortgeschritten. Gleichwohl sei aber noch nichts vereinbart. Zuerst hatten die Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg über den Vorgang berichtet. Laut Reuters könnte ein Abschluss binnen Tagen verkündet werden.

Ein Deal könnte einem Informanten zufolge innerhalb von Tagen verkündet werden. Ein Opel-Sprecher wollte sich – auf Anfrage von Dow Jones Newswires - zunächst nicht zu dem Bericht äußern. 

Die beiden Unternehmen kooperieren bereits unter anderem bei der Produktion von SUVs. Ein PSA-Sprecher sagte Reuters, dass man mit GM in Gesprächen zur Vertiefung der Partnerschaft sei. 

Opel seit rund 90 Jahren Teil von GM

Opel gehört seit fast 90 Jahren zu General Motors. Der US-Autoriese hatte jahrelang versucht, Opel zu sanieren - vergeblich. GM hatte vergangene Woche einen operativen Verlust in Höhe von 257 Millionen Dollar (241 Millionen Euro) für seine Europatochter gemeldet.

Das war allerdings schon eine deutliche Verbesserung – im Vorjahreszeitraum war ein Minus von 813 Millionen Dollar angefallen.

Mit Material von Dow Jones Newswires