Kion Group, Stapler, Gabelstapler, Intralogistik

"Das erste Quartal, in dem die Ergebnisse von Dematic voll einbezogen sind, ist ein vielversprechender Auftakt unserer neuen Ära", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kion Group, Gordon Riske. - Bild: Kion

Der Auftragsbestand lag mit 2,306 Milliarden Euro über dem hohen Jahresendniveau von 2016 (2,245 Milliarden Euro). Der Umsatz legte in den ersten drei Monaten 2017 kräftig um 48,4 Prozent auf 1,811 Milliarden Euro zu, während das operative Ergebnis EBIT um 55,1 Prozent auf 152,9 Millionen Euro wuchs. Entsprechend verbesserte sich die EBIT-Marge von 8,1 auf 8,4 Prozent.

Zwischen Januar und März stieg das Konzernergebnis um 27,2 Prozent auf 42,0 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie betrug nach den ersten drei Monaten des Jahres 0,39 Euro. Der Konzern erzielte einen starken Free Cashflow von 64,5 Millionen Euro.

"Der Staplermarkt hat sich auch in den ersten drei Monaten des Jahres dynamisch entwickelt, während - unter anderem getrieben durch den Onlinehandel - die Nachfrage nach automatisierten Supply-Chain-Lösungen weiter boomt. Als Komplettanbieter für sämtliche Intralogistik-Bedürfnisse ist die Kion Group optimal positioniert, um diese Entwicklungen mit zu gestalten und von ihnen zu profitieren."

Der Weltmarkt für Gabelstapler und Lagertechnik zog im 1. Quartal 2017 kräftig an. Die Zahl der Neubestellungen legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 19,4 Prozent auf rund 350.500 Einheiten zu. Wichtigster Treiber war die sehr starke Erholung in China. Westeuropa konnte an die Dynamik des vergangenen Jahres anknüpfen.

Kion