Kion Group

Kion ist gut ins Jahr gestartet. Dabei profitierte der Konzern vor allem von der starken Nachfrage aus Westeuropa. Der Ausblick für 2016 wurde bestätigt. - Bild: Kion

Der Auftragseingang stieg im ersten Quartal um 4 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 5 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Das um Sonderposten bereinigte EBIT verbesserte sich um 6 Prozent auf 98,6 Millionen Euro und blieb damit leicht hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Die EBIT-Marge betrug 8,1 Prozent.

Der Nettogewinn ging jedoch um 21 Prozent auf 33 Millionen Euro zurück. Grund waren laut Unternehmen Aufwendungen für die Neugestaltung und die Optimierung der Konzernfinanzierung in Höhe von 25,7 Millionen Euro. In den nächsten Quartalen werden sich niedrigere Zinsaufwendungen allerdings deutlich positiv auswirken, so Kion.

Im laufenden Jahr erwartet die Kion Group nach wie vor einen Anstieg des Auftragseingangs auf 5,35 bis 5,5 Milliarden Euro. Der Umsatz soll auf 5,2 bis 5,35 Milliarden Euro zulegen. Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) werden 510 bis 535 Millionen Euro erwartet nach 483 Millionen im Vorjahr. Somit soll die bereinigte EBIT-Marge den Vorjahreswert von 9,5 Prozent übersteigen. Der freie Cashflow soll sich auf 280 bis 320 Millionen Euro belaufen. Mittelfristig lautet das Ziel von Kion weiterhin, die bereinigte EBIT-Marge in den zweistelligen Bereich zu bringen.