Neuer Vorsitzender des ZVEI-Fachbereichs Elektrische Antriebe: Klaus Helmrich, CEO der Division

Neuer Vorsitzender des ZVEI-Fachbereichs Elektrische Antriebe: Klaus Helmrich, CEO der Division Drive Technologies im Sektor Industry der Siemens AG (Bild: Siemens AG).

FRANKFURT/MAIN (pd). Klaus Helmrich ist Nachfolger von Günter Baumüller (Aufsichtsrats­vorsitzender der Baumüller Nürnberg GmbH), der satzungsgemäß für eine dritte Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung stand. Neu in den Vorstand gewählt wurde Dr. Wolfgang Lust (geschäfts­führender Gesellschafter der LTi Holding GmbH & Co. KG). Im Vorstand bestätigt wurden Rainer Blickle (geschäftsführender Gesellschafter der SEW-Eurodrive GmbH & Co. KG) und Günter Baumüller.

Antriebstechnik erholt sich

Für dieses Jahr erwartet die elektrische Antriebstechnik ein Umsatz­wachstum von zwölf Prozent. „Nachdem der Branchenumsatz 2009 um 28 Prozent von 10,6 Mrd. auf 7,6 Mrd. Euro gesunken ist, könnte damit Ende 2010 bereits ein Drittel des Verlusts aufgeholt sein“, sagte der neue Vorsitzende, Klaus Helmrich. „Wenn das jetzige Wachstums­tempo anhält, wird die Rückkehr auf das Vorkrisen-Niveau deutlich schneller vollzogen als bislang erwartet, und die zehn Milliarden Euro-Marke wird bald wieder geknackt.”

Der Aufschwung in der elektrischen Antriebstechnik wird von den positiven Entwicklungen in den Hauptabsatzmärkten gespeist. Die starke Nachfrage aus dem Maschinenbau beflügelt die Produktion von Industriemotoren und Antriebsstromrichtern zur Drehzahlregelung. Die Produktion von Kleinmotoren profitiert von den starken Ordereingängen aus dem Bereich Automotive und wächst 2010 zweistellig. Dagegen durchlebt das von Projekten geprägte Geschäft mit Hochspannungs­maschinen die Krise zeitversetzt. Nach dem Rekordjahr 2009 steht diesem Bereich der Antriebstechnik ein starker Rückgang im Jahr 2010 bevor.

Den Aufschwung bremsen die teilweise dramatisch steigenden Rohstoff­kosten und Lieferengpässe bei Vorprodukten und Bauelementen. Gleichwohl blickt die international sehr wettbewerbsfähige Branche optimistisch in die Zukunft. „Die Wachstumstreiber Energieeffizienz und Elektromobilität werden die Nachfrage nach Produkten und Dienst­leistungen der elektrischen Antriebstechnik weiter beflügeln und für ein nachhaltiges Wachstum sorgen“, so Helmrich. Die neue gesetzliche Regelung für Energie­sparmotoren sieht beispielsweise vor, dass ab 16. Juni 2011 in Europa Drehstrom-Normmotoren der Größen 0,75 kW bis 375 kW nur noch in Verkehr gebracht werden dürfen, wenn sie mindestens der international genormten Energieeffizienzklasse IE2 entsprechen. Solche Normmotoren treiben u.a. Pumpen, Ventilatoren, Kompressoren, Aufzüge, Rolltreppen und Transportbänder an. Wenn alle Antriebssysteme in Deutschland mit Energiesparmotoren der neuen Generation ausgerüstet wären, würde das zu einer Energieeinsparung von rund 14 TWh führen.