Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer profitiert vor allem von Aufträgen aus Asien (Bild:

Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer profitiert vor allem von Aufträgen aus Asien (Bild: Koenig und Bauer).

WÜRZBURG (DJ/gk).  In den sechs Monaten kletterten die Ordereingänge um 39% nach 489,1 Mio Euro im Vorjahr, teilte die Koenig & Bauer AG (KBA) am Dienstag mit. Aber auch in anderen Teilen Asiens, im Nahen Osten, in Russland, westeuropäischen Ländern und den USA habe sich die Nachfrage mit erheblichen regionalen Unterschieden mehr oder weniger stark belebt.

Der Auftragsbestand liege nun bei mehr als 500 Mio Euro. Damit sei die Erreichung der Umsatzziels von gut 1,1 Mrd Euro im Gesamtjahr “sehr wahrscheinlich”. Der Vorjahresumsatz der ersten sechs Monate von 452,8 Mio Euro wurde um gut 4% überschritten. Die vom Vorstand erwartete Ertragsverbesserung sei im ersten Halbjahr 2010 eingetreten. Im Druckmaschinenbau und bei KBA ist die zweite Jahreshälfte traditionell wesentlich umsatzstärker.

Vom Anziehen der Branchenkonjunktur nach fast zweijähriger Nachfragezurückhaltung habe im zweiten Quartal besonders der KBA-Geschäftsbereich Bogenmaschinen profitiert. So kehrte das Werk Radebeul Anfang Juni nach gut eineinhalb Jahren Kurzarbeit zur Normalbeschäftigung zurück, heißt es vom Würzburger SDAX-Unternehmen weiter.

Das in wesentlichen Teilen dem Anlagenbau zuzuordnende Geschäft mit Rollen- und Sondermaschinen habe im zweiten Quartal ebenfalls “erheblich” angezogen. Der Auftragseingang lag nach sechs Monaten “wesentlich” über dem Vorjahr, obwohl, so KBA weiter, größere Bestellungen über Zeitungsrotationsmaschinen aus Europa erst in das dritte Quartal fallen. Eine aktualisierte Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2010 will der Vorstand im Rahmen des Halbjahresberichts am 13. August abgeben.