KBA

Koenig & Bauer (KBA) macht im ersten Quartal 2016 wieder Gewinn. - Bild: KBA

Das Konzernergebnis erreichte 1,6 Millionen Euro, nachdem KBA im Vorjahreszeitraum noch Verluste von 16,9 Millionen Euro angehäuft hatte. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigten die Würzburger.

Im ersten Quartal legten die Erlöse aller drei Segmente deutlich zu. Der Auftragseingang lag mit 266,3 Millionen Euro leicht über dem Quartalsumsatz.

Die anhaltend gute Auslastung der Werke, Kosteneinsparungen durch den Konzernumbau, Preisanpassungen und das in der Struktur veränderte Produktportfolio wirkten sich positiv auf die Ertragslage aus. Operativ verdiente KBA 2,1 Millionen Euro. Hier hatte im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 16,2 Millionen Euro gestanden.

An seinen Jahresprognosen hält der Druckmaschinenhersteller fest. Trotz der Konjunkturprobleme in bedeutenden Absatzmärkten zeigte sich KBA weiterhin zuversichtlich, den Konzernumsatz 2016 auf rund 1,1 Milliarden Euro zu steigern und die angekündigte Vorsteuerrendite von 3 bis 4 Prozent zu erreichen.