Prof. Dr. h. c. Josef Gerstner (re.), Geschäftsführer KTR, und Dipl.-Ing. Alexander Remes,

Prof. Dr. h. c. Josef Gerstner (re.), Geschäftsführer KTR, und Dipl.-Ing. Alexander Remes, Vorstandsvorsitzender EM Brake Systems AG, bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: KTR).

Rheine (pd). „Die EM Brake System AG hat in den letzten Jahren ein modernes und innovatives Bremskonzept entwickelt und erfolgreich im Markt etabliert“, erklärt Prof. Dr. h. c. Josef Gerstner, Geschäftsführer von KTR und ergänzt: „Dabei zeigt die Konstruktion richtungsweisende Eigenschaften, die bereits in der Windtechnik vielversprechend eingesetzt werden“. KTR projektiert und vertreibt schon seit Jahren erfolgreich hydraulische Bremsen in der Welt. Mit dem Kauf der EM Brake System AG erweitert das Familienunternehmen aus dem nördlichen Münsterland sein Portfolio an leistungsstarken Bremskomponenten um den Bereich der elektromechanischen Bremssysteme. „Damit stärken wir unsere Marktposition in der Windenergietechnik und erhöhen zudem die Relevanz unserer Hochleistungsbremsen für industrielle Anwendungen“, so Gerstner. Der Standort der EM Brake System AG in Schloß Holte-Stukenbrock bleibt erhalten und wird zum Kompetenzzentrum Bremsen ausgebaut. Zukünftig werden hier die gesamten Aktivitäten der KTR-Gruppe in Sachen Bremsen,  Bremssysteme und -komponenten konzentriert.

Seit über 50 Jahren steht der Name KTR schon für gute Verbindungen. Als führender Anbieter hochwertiger Antriebs-, Hydraulik- und Bremskomponenten liefert KTR mechanische Kupplungen, Drehmomentbegrenzer, Spannsätze, Messsysteme, Hydraulik-Komponenten und Hochleistungsbremsen in alle Welt. Mit mehr als 850 Mitarbeitern, davon über 370 am Stammsitz in Rheine, und 20 Tochtergesellschaften ist das Familienunternehmen weltweit aktiv.