Kuka

Kuka, der bekannteste deutsche Hersteller von Industrierobotern, hat im dritten Quartal weniger Gewinn gemacht. - Bild: Kuka

Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 12,3 Prozent auf 789,6 Millionen Euro. Der Auftragseingang ging um 18,5 Prozent auf 804,4 Millionen Euro zurück, nachdem er im Vorjahresquartal einen Rekord erreicht hatte. Im Jahresvergleich fehlt der Beitrag aus dem verkauften US-Aerospace-Geschäft.

Vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdiente die Kuka AG mit 28,3 Millionen Euro über ein Fünftel weniger als im Vorjahreszeitraum, die EBIT-Marge verringert sich auf 3,5 von 5 Prozent.

Ohne Berücksichtigung der Kaufpreisallokation für Swisslog und ohne Wachstumsinvestitionen für innovative Lösungen im Bereich Industrie 4.0 lag die Marge bei 5,6 Prozent, wie die Kuka AG mitteilte. Der Gewinn nach Steuern brach um 60,4 Prozent auf 19,2 Millionen Euro ein.

Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte Kuka die Prognose angehoben. Im Gesamtjahr 2017 erwartet der inzwischen von der chinesischen Midea übernommene Roboterhersteller einen Umsatzanstieg von rund 12 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro. Die EBIT-Marge soll sich auf mehr als 5,5 Prozent belaufen.

Der Roboterhersteller ist von der chinesischen Midea übernommen worden, soll aber nicht von der Börse genommen werden und mindestens bis Ende 2023 unabhängig bleiben.

  • Kuka, Unternehmensgeschichte, Gründer, Acetylenwerk, Autogen-Schweißen

    1898 gründen Johann Joseph Keller und Jakob Knappich in Augsburg das Acetylenwerk für Beleuchtung. Dort fertigen sie günstige Haus- und Straßenbeleuchtung. Die Keller und Knappich GmbH erweitert 1905 das Produktportfolio auf Autogen-Schweißen aus. - Bild: Kuka

  • Kuka, Punktschweißzange, Robotik, Roboter, Firmengeschichte

    Aus den Anfangsbuchstaben von "Keller und Knappich Augsburg" entsteht die Kurzform KUKA und etabliert sich zur Marke. 1936 baut Kuka die erste elektrische Punktschweißzange Deutschlands. - Bild: Unbekannt/Wikipedia/

  • Kuka, Rundstrickmaschine, Firmengeschichte, Selecta

    Um den Produktionsbereich auszuweiten bringt Keller & Knappich 1948 die Rundstrickmaschine "Selecta" auf den Markt. - Bild: Kuka

  • Schweißanlage, Kühlschrank, Waschmaschine, Volkswagen, Kuka

    1956 baut Kuka die erste automatische Schweißanlage für Kühlschränke und Waschmaschinen und liefert die erste Vielpunkt Schweißstraße an die Volkswagen AG. - Bild: Pixabay

  • Kuka, Reiseschreibmaschine, Firmengeschichte,

    Um die Abhängigkeit von den Schweißmaschinen und vom Kommunalfahrzeugbau zu reduzieren, sucht man nach weiteren Betätigungsfeldern. 1964 bringen Keller & Knappich die Kleinstschreibmaschine "Princess" auf den Markt. - Bild: Pixabay

  • Kuka, Kommunalfahrzeuge, Marktführer, Schweißtechnik, Nutzfahrzeuge

    Kuka nutzt das Know-how aus der Schweiß- und Schneidebearbeitung auch in anderen Bereichen, so beginnen sie mit der Fertigung von Behältern und Aufbauten für Fahrzeuge. 1966 ist Kuka Marktführer im Bereich Kommunalfahrzeuge in Europa. - Bild: Kuka

  • Kuka, Magentrac-Schweißmaschine, Robotik, Roboter, Firmengeschichte

    1970 Kuka fusioniert mit der Industrie-Werke AG, es entsteht die IWKA AG mit Hauptsitz in Karlsruhe. In Augsburg verbleiben die drei Geschäftsbereiche Umwelttechnik, Schweißtechnik und Wehrtechnik. Der Karlsruher IWKA AG Standort ist in den Bereichen Verpackungsmaschinen, Textiltechnik, Regeltechnik, Umformtechnik und Werkzeugmaschinen tätig. 1972 präsentiert Kuka die erste Magentrac-Schweißmaschine, das Verfahren ist bis heute eines der schnellsten und sichersten beim Zusammenfügen von Bauteilen. - Bild: Kuka

  • Kuka, Famulus, Industrieroboter, Roboter, Robotik, Industrie 4.0

    Kuka entwickelt 1973 Famulus, er legt den Grundstein für die heutige Industrie 4.0. Der weltweit erste Industrieroboter, wird mit sechs elektromotorischen Achsen angetrieben. - Bild: Kuka

  • Kuka, global, Maschinenbau, Anlagenbau, Robotik, Roboter

    Die Aktiengesellschaft wird zu einer reinen Holdinggesellschaft für den internationalen Maschinen- und Anlagenbau. Kuka entwickelt sich zu einem globalen Unternehmen, so ist der Roboterspeziallist seit 1981 mit eigenem Standort in Nordamerika präsentiert. 1997 wurde die Kuka Robotics Corparation mit Unternehmenssitz in Shelby Township (Michigan) gegründet. - Bild: Kuka

  • PC-basierte Steuerung, Firmengeschichte, Kuka, Schweißanlagen,

    Die Robotertechnik wir 1995 aus der Kuka Schweißanlagen + Roboter GmbH ausgegründet. Nur ein Jahr später setzt Kuka als erster Roboterhersteller auf die offene, PC-basierte Steuerung. - Bild: Kuka

  • Rheinmetall, Kuka, IWKA, Verpackungsmaschinen,Firmengeschichte, Robotik

    1999/2000 übernimmt die IWKA AG diverse Verpackungs-Aktivitäten des Rheinmetall-Konzerns und der britisch-amerikanische BWI-Gruppe. IWKA wird dadurch zu einem der führenden Anbieter von Verpackungsmaschinen. - Bild: Rheinmetall

  • Kuka, Automationstechnologie, Robotertechnik, Anlagen- und Systemtechnik, Firmengeschichte

    IWKA konzentriert sich 2004 auf Automationstechnologie in den Kerngeschäftsfeldern Robotertechnik sowie Anlagen- und Systemtechnik. Die Aktivitäten in den übrigen Geschäftsbereichen werden nach und nach verkauft. - Bild: Kuka

  • Kuka, Prozesstechnik, Produktionstechnik, Roboter, Robotik

    Bis 2007 trennt sich Kuka von den Bereichen Prozesstechnik, Produktionstechnik und Verpackungstechnik für die Konsumgüterindustrie. Anschließend wird das Unternehmen in Kuka Aktiengesellschaft umfirmiert. Der Sitz des Unternehmens wird nach Augsburg verlegt. - Bild: Kuka

  • Kuka, KR-Titan, Industrieroboter

    Im gleichen Jahr kommt der KR Titan auf den Markt: er gilt als der größte 6-Achs-Industrieroboter der Welt. Es folgt ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. - Bild: Kuka

  • Kuka, Leichtbauroboter, LBR iiwa, Robotik, Leichtroboter, Industrieroboter

    2013 läutet Kuka eine neue Robotergeneration ein. Mit dem LBR iiwa präsentiert Kuka den weltweit ersten industrietauglichen Leichtbauroboter (fühlender Roboter) mit integrierter Sensorik in jeder Achse. - Bild: Kuka

  • Kuka, Automobilbranche, Automotive, Industrieroboter, USA

    Im April 2013 erwarb Kuka das Anlagenbaugeschäft des Schweiß- und Automobilzulieferers Utica Companies mit Sitz in Shelby Township, Michigan. Im selben Jahr wurde die eine millionste Rohkarosse für den Jeep Wrangler JK in der Kuka Toledo Production Operation (KTPO) in Toledo (Ohio) produziert. Kuka Systems ist heute einer der größten Hersteller für Fertigungssysteme für die Automobilindustrie in Nordamerika. - Bild: Kuka

  • Kuka, Automatisierung, Robotik, China, Asien, Industrieroboter

    Bereits seit vielen Jahren ist Kuka mit mehreren Niederlassungen in Asien vertreten. China ist der größte Wachstumsmarkt für die Automatisierung. Hauptsitz für das Asiengeschäft ist Shanghai, von dort werden Roboter in den asiatischen Markt ausgeliefert. Bereits im Jahr 2000 wurde die Kuka Robotics China Co. Ltd. offiziell gegründet. 2014 eröffnete die neue Roboterproduktion in Shanghai. - Bild: Kuka

  • Kuka, Technologie, Robotik, Automatisierung, Luftfahrtindustrie, Warehouse

    Im Jahr 2014 firmiert die Reis GmbH & Co. KG zur Kuka Industries GmbH & Co. KG.. Auch Alema Automation SAS, ein Lieferant von Automatisierungslösungen für die Luftfahrtindustrie, wird 2014 akquiriert. Wenige Wochen später schließen sich Kuka und die Swisslog Holding AG zusammen, dadurch erhält Kuka Zugang zu attraktiven Wachstumsmärkten, wie die Warehouse-Logistik und die Healthcare-Industrie. - Bild: Swisslog

  • Kuka, Technologie, Robotik, Till Reuter, Automatisierung

    Kuka ist heute einer der weltweit führenden Anbieter von Automatisierungslösungen. Als Technologieführer setzt Kuka weltweit Standards. Neben dem Hauptsitz am Produktions- und Entwicklungsstandort Augsburg ist der Konzern mit rund 100 Gesellschaften international vertreten. Kuka steht für Innovation in der Automatisierung und ist Treiber der Industrie 4.0. Der aktuelle CEO ist Dr. Till Reuter. - Bild: Kuka