FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die Mittel sollen zur Verbesserung der Eigenkapitalausstattung und zur Finanzierung des Auf- und Ausbaus des neuen Bereiches Advanced Robotics sowie des weiteren Wachstums der Geschäftsbereiche Robotics und Systems eingesetzt werden.

Die Bezugsquote für die angebotenen Aktien, die nicht bereits im Rahmen der Vorabplatzierung verkauft wurden, betrug nach Unternehmensangaben 99,5%. Die restlichen Aktien wurden von den Konsortialbanken UniCredit und Commerzbank am Markt veräußert.

Die Großaktionäre Grenzebach Maschinenbau GmbH und Wyser-Pratte haben sich “in großem Umfang beteiligt” und halten nach der Kapitalerhöhung wie angekündigt 25,2% bzw 7,8% der Stimmrechte. Der Anteil der von der KUKA AG selbst gehaltenen Aktien sinkt auf 3,9%. Die neuen Aktien sollen voraussichtlich am Freitag gehandelt werden.

Kuka-Vorstandschef Till Reuter erklärte: “Mit der abgeschlossenen Kapitalerhöhung haben wir den wichtigsten Meilenstein für die Verlängerung der bestehenden Finanzierungsvereinbarungen erreicht und die Basis für weiteres profitables Wachstum geschaffen.