Von Krise keine Spur: Kuka hat bei sämtlichen Finanzkennziffern die Erwartungen der Marktteilnehmer

Von Krise keine Spur: Kuka hat bei sämtlichen Finanzkennziffern die Erwartungen der Marktteilnehmer übertroffen (Bild: Kuka AG).

Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires

FRANKFURT (ks)–Angesichts der starken Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf hält der MDAX-Rückkehrer 2011 nun einen etwas stärkeren Umsatzanstieg für möglich als bislang. Zwischen Juli und September nahm Kuka 369 Mio Euro ein, fast 35% mehr als im Vorjahresquartal. Operativ – also vor Zinsen und Steuern – wurden gut 19 (Vorjahr: 8,3) Mio Euro verdient, unterm Strich blieben 9 Mio Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein leichter Verlust angefallen war. Die deutlichen Gewinnzuwächse begründete Kuka vor allem mit der deutlich gestiegenen Auslastung in sämtlichen Geschäftsbereichen, die nahe an ihren Kapazitätsgrenzen.

Auch die positive Entwicklung an der Auftragsfront hält an: Die Bestellungen legten im dritten Quartal dank der hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie, besonders von deutschen Herstellern und Zulieferern, um ein Fünftel auf 378 Mio Euro zu, womit die sogenannte Book-to-Bill-Ratio – also das Verhältnis von Aufträgen zu Umsatz – bei 1,03 lag. Werte über der 1er-Marke sprechen für eine weiterhin dynamische Geschäftsentwicklung. “Bereits jetzt haben wir im Auftragseingang das Niveau des Gesamtjahres 2010 übertroffen”, so Reuter.

Mit den vorgelegten Drittquartalszahlen schnitt Kuka durch die Bank besser als von Analysten prognostiziert ab. Entsprechend positiv war die Resonanz am Markt: “Die Kennziffern liegen alle mehr oder minder deutlich über den Erwartungen”, so ein Händler, der vor allem den starken Auftragseingang lobte. Im Frankfurter Spezialistenhandel gewinnt die Aktie des Roboter- und Anlagenbauers am frühen Morgen gut 6% an Wert und wird bei 14,50 Euro zu 14,80 Euro getaxt.

2011 will Kuka nun – vorausgesetzt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschlechtern sich nicht – Einnahmen von rund 1,35 Mrd Euro erwirtschaften. Zuvor hatten die Augsburger lediglich 1,3 Mrd Euro für möglich gehalten. Die Rendite vor Zinsen und Steuern soll weiter bei mindestens 5% liegen. Im Vorjahr hatte der Roboter- und Anlagenbauer bei Erlösen von knapp 1,08 Mrd Euro eine Rendite von 2,3% geschafft.

Auch die weiteren Aussichten sind positiv: “Kuka profitiert vom langfristigen Trend zur roboterbasierten Automation – nicht nur in den Industrieländern, sondern verstärkt auch in den Schwellenländern”, sagte Reuter. Dem Unternehmen kämen in den nächsten Jahren mehrere Trends zu Gute: Eine steigende Modellvielfalt in der Automobilindustrie, eine aus Kostengründen zunehmende Automatisierung im produzierenden Gewerbe, weiteres Wachstum in den Schwellenländern und der Bedarf an energieeffizienten Produktionsmethoden.

Und sollte es eine deutliche Abschwächung der Weltwirtschaft geben, sieht Reuter Kuka trotzdem “bestens gewappnet”. Zur Begründung verwies der Vorstandsvorsitzende unter anderem auf den hohen Auftragsbestand und die im Vergleich zu früheren Jahren deutlich niedrigeren Kosten sowie deren flexiblere Struktur.