Der Gewinn des Roboterherstellers Kuka geht zurück. - Bild: Kuka

Der Gewinn des Roboterherstellers Kuka geht zurück. - Bild: Kuka

Im abgelaufenen Jahr hatte Kuka die operative Marge mit 6,8 Prozent noch stabil gehalten.
Der Grund für den Margenrückgang ist eine Abschreibung von aufgedeckten Vermögenswerten von 60 Millionen Euro aus der Kaufpreisallokation nach dem Erwerb der Swisslog Holding AG. Kuka hatte das Schweizer Technologieunternehmen vergangenes Jahr für 338 Millionen Euro übernommen.

Den Umsatz will Kuka im laufenden Jahr auf 2,8 von 2,1 Milliarden Euro steigern. Des Weiteren gab der Vorstand erstmals einen Ausblick über einen Fünfjahreszeitraum, wonach er den Umsatz bis 2020 auf 4 bis 4,5 Milliarden Euro steigern will. Die operative Marge soll bis dahin wieder steigen auf einen Wert von über 7,5 Prozent erreichen.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht