Innovation, Max Holder, Innovations-Forum Deutsche Industrie, Produktion, Staufen

"Ein Hersteller muss auch mal den Mut haben, den Markt mit etwas zu überraschen, was dieser noch gar nicht gefordert hat", sagte der F&E-Leiter von Max Holder, Christian Mayer.

Herr Mayer, wie viel Aufwand betreiben Sie bei Holder, um herauszufinden, was Ihre Kunden an Innovationen wünschen?

Einen sehr hohen! Bei Holder gibt es eine große Bandbreite an Kundenarten und es gilt, all ihre Bedürfnisse in Innovationen einfließen zu lassen. Die Endkunden befragen wir in regelmäßigen Abständen mit standardisierten Fragebögen. Zudem führt der neue Bereich Business Development Experteninterviews durch – wir beschränken uns damit nicht nur darauf, Marktpotenziale zu recherchieren, sondern setzen auf tiefgehende Analysen. Zu unseren Kunden zählen wir auch eigene Niederlassungen, Importeure und Händler in mehr als 50 Ländern – wir nutzen Großveranstaltungen und Messen zum Meinungsaustausch oder für Workshops. Zudem finden zu Beginn einer Neuentwicklung Integrationsworkshops mit den „internen" Kunden wie Service, Produktion und Vertrieb statt. Durch diese interdisziplinären Teams entstehen immer wieder Innovationsideen. Wir werten gleichzeitig die Sonderwünsche unserer Kunden detailliert aus – auch daraus schöpfen wir Ideen für Innovationen. Aber es sollten nicht alle Innovationen von Kunden ausgehen – ein Hersteller muss auch mal den Mut haben, den Markt mit etwas zu überraschen, was dieser noch gar nicht gefordert hat.

Wie machen Sie Ihre Mitarbeiter innovativer?

Wir leben bei Holder einen sehr teamorientierten Führungsstil mit der richtigen Mischung aus Verantwortung und persönlichem Freiraum und haben eine gute Balance aus erfahrenen und jungen Mitarbeitern. Durch unsere überschaubare Unternehmensgröße kann jeder am „Großen Ganzen" mitwirken und die sehr kurzen Entscheidungswege nutzen. Das motiviert die Mitarbeiter dazu, auch mal mutige Wege zu gehen. Solche Vorteile sollten kleinere Unternehmen in der Innovationsarbeit gezielt nutzen.

Wie viele und welche Innovationen kann sich ein KMU leisten?

Nicht jede Innovation muss mit hohen Kosten oder hohem Aufwand verbunden sein. Wichtig ist, dass Innovationen in die strategische Ausrichtung passen und priorisiert werden. Wir gehen bei der Finanzierung von Innovationen auch neue Wege und haben gute Erfahrungen mit staatlichen Förderprogrammen gemacht. So wurde die Entwicklung des Holder PowerDrive unterstützt.

Produktion und Staufen laden zum InnovationsForum 2015 am 3./4. November in Stuttgart ein:. Infos und Anmeldung: www.inno2015.de