Kunststofferzeuger rechnen mit Wachstum 1

FRANKFURT AM MAIN (ba). Das zurückliegende Jahr 2010 habe die Kunststofferzeuger in Deutschland ausgesprochen positiv überrascht: Produktion und Umsatz wuchsen deutlich stärker als erwartet, sagte Hapke. Auch die ersten Monaten des Jahres 2011 seien gut gelaufen.

Zum einen habe die Nachfrage in Deutschland 2010 unerwartet stark angezogen, zum anderen seien die befürchteten Mengenströme aus neuen Produktionsanlagen im Nahen und Mittleren Osten ausgeblieben. Eine erstaunlich hohe Nachfrage nach Polymeren in China habe ihrerseits zur positiven Entwicklung beigetragen.

Die Produktion von Kunststoff in Deutschland stieg 2010 um rund 19 % auf 20 Mio t, der Umsatz der Kunststofferzeuger in Deutschland auf 23,4 Mrd Euro. Im Inland wurden 10 Mrd Euro umgesetzt, im Ausland 13,4 Mrd Euro. Der Export stieg 2010 in der Menge gegenüber dem Vorjahr um 11,9 % auf 12,2 Mio t, der Import um 16 % auf 8,4 Mio t. Im Wert stieg der Export auf 20,4 Mrd Euro. Das ist ein Plus von 32,3 %. Der Import erreichte 12,8 Mrd Euro, ein Plus von 39,2 %. Auch 2010 waren sowohl beim Export als auch beim Import die 27 Staaten der EU von überragender Bedeutung. Sie waren mit 73 % am Kunststoffexport und sogar mit 88 % am Import beteiligt.

Wichtigstes Einsatzgebiet für Kunststoff ist in Deutschland die Verpackung, in die rund jede dritte Tonne (35 %) Kunststoff geht. Es folgen der Bau mit 24 %, die Fahrzeugindustrie mit 9 % und der Elektro-/Elektroniksektor mit 6 %.