FRANKFURT (Dow Jones/rm). Im zweiten Quartal hat der Leverkusener MDAX-Konzern den weiteren Angaben vom Freitag zufolge das EBITDA vor Sondereeinflüssen mit 269 Mio EUR gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert mehr als verdoppelt. Mit dem rasanten Anstieg übertraf Lanxess auch die Schätzungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten. Diese hatten im Mittel mit 231 Mio Euro gerechnet.

Nach Steuern und Minderheitsanteilen wuchs der Gewinn auf 131 Mio Euro , nach nur 17 Mio Euro im Krisenjahr, geschätzt wurden 92 Mio Euro. Auch beim Umsatz blieb Lanxess mit 1,828 Mrd Euro im Quartal über den Schätzungen, die auf 1,653 Mrd Euro gelautet hatten.