Lanxess

Der Spezialchemiekonzern Lanxess will rund 100 Millionen Euro investieren. - Bild: Lanxess

Das Geld soll in die Erweiterung der Produktionsanlagen für chemische Zwischenprodukte fließen. Jeweils rund 40 Millionen Euro davon werden an den Standorten Leverkusen und Krefeld-Uerdingen in Nordrhein-Westfalen investiert. Die übrigen Mittel gehen in die Anlagen in Brunsbüttel sowie in Antwerpen (Belgien). Ein Großteil der geplanten neuen Kapazitäten sei bereits mit Kundenauftragen hinterlegt.