general motors

GM hat den Laserspezialisten Strobe gekauft. - Bild: KiwiDeaPi/Wikipedia/CC BY-SA 3.0

Angaben zum Kaufpreis machte GM nicht. Strobe beschäftigt zwar nur 11 Mitarbeiter, ist aber in einem vielversprechenden Zukunftsmarkt tätig.

Strobe hat sich auf die sogenannte Lidar-Technologie konzentriert. Dabei messen Laser den Abstand eines Fahrzeugs zu anderen Autos oder Gegenständen und unterstützen somit die Navigation. Ingenieure von Strobe sollen künftig mit der Cruise Automation zusammenarbeiten. Cruise wurde vergangenes Jahr von GM übernommen und entwickelt selbstfahrende Autos.

Cruise äußerte sich optimistisch für die weitere Entwicklung. Die von Strobe derzeit entwickelten neuen Lidar-Systeme sollen deutlich kleiner sein und nur einen Bruchteil der Lidar-Sensoren kosten, die derzeit in den eigenen Testfahrzeugen zum Einsatz kommen würden, sagte Cruise-CEO Kyle Vogt. Da der gesamte Sensor künftig auf einen einzigen Chip passe, würden sich die Kosten jedes einzelnen Lidars bei den eigenen selbstfahrenden Autos um 99 Prozent reduzieren, so Vogt.

9. Deutscher Maschinenbau-Gipfel

Der Maschinenbau gilt als die Leitbranche und das Aushängeschild der deutschen Industrie. Doch auch die starke Branche bleibt von geopolitischen Ereignissen Protektionismus, Brexit oder länderübergreifenden Spannungen nicht unbehelligt.

Auf dem 9. Maschinenbau-Gipfel in Berlin erfahren Sie, was Branchen-Experten zu den Themen denken – und welche Tipps sie für Sie haben. Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen.

Hier erfahren Sie mehr zum Maschinenbau-Gipfel und können sich anmelden.