Chemie,Industrie,Chmieindustrie,Quartal,q4,q3,vci

Die Produktion der deutschen Chemieindustrie hat im vierten Quartal etwas an Fahrt aufgenommen. - Bild: Pixabay

Der Branchenumsatz stieg hingegen zum zweiten Mal in Folge, unter anderem weil sich Chemieprodukte aufgrund steigender Ölpreise im Quartalsvergleich weiter verteuerten.

Für 2017 geht der VCI weiterhin davon aus, dass die Produktion um 0,5 Prozent steigt. Wegen höherer Preise, die voraussichtlich um 1,0 Prozent zulegen werden, dürfte der Umsatz der Branche um 1,5 Prozent gegenüber 2016 steigen.

Im vierten Quartal hätten sich Wachstumsimpulse vor allem aus dem Handel mit Asien und Nordamerika bemerkbar gemacht, während das Inlandsgeschäft insgesamt noch nicht in Schwung gekommen sei.

"Wir leben in wirtschaftlich schwer vorhersagbaren Zeiten", sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. "Zum einen befindet sich der Welthandel weiterhin in einer Schwächephase. Zum anderen sieht sich die EU mit dem Brexit sowie zahlreichen politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert." Vor diesem Hintergrund entwickele sich die industrielle Nachfrage nach Chemikalien wenig dynamisch. Das deutsche Chemiegeschäft wachse langsam.

Die Top-Frauen der chemischen Industrie

  • Platz 9 Symrise: Ein Viertel des Symrise-Aufsichtsrats sind Frauen. Der Duft- und Geschmacksstoffhersteller aus Holzminden erreicht im Ranking Platz 9. Regina Hufnagel ist Mitglied des Aufsichtsrats und zugleich Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Symrise AG. - Bild: Symrise

    Platz 9 Symrise: Ein Viertel des Symrise-Aufsichtsrats sind Frauen. Der Duft- und Geschmacksstoffhersteller aus Holzminden erreicht im Ranking Platz 9. Regina Hufnagel ist Mitglied des Aufsichtsrats und zugleich Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Symrise AG. - Bild: Symrise

  • Platz 8 SGL Carbon: Ebenfalls auf ein Viertel Frauenanteil kommt SGL Carbon aus Wiesbaden. Der Hersteller von Kohlenstoffprodukten beliefert nicht nur die chemische, sondern auch die Automobilindustrie. Seit 2010 gibt es eine Zusammenarbeit mit BMW, einem Anteilseigener der SGL Group. Die Vorstandsvorsitzende ist Susanne Klatten, BMW-Erbin und reichste Frau Deutschlands. - Bild: SGL Group

    Platz 8 SGL Carbon: Ebenfalls auf ein Viertel Frauenanteil kommt SGL Carbon aus Wiesbaden. Der Hersteller von Kohlenstoffprodukten beliefert nicht nur die chemische, sondern auch die Automobilindustrie. Seit 2010 gibt es eine Zusammenarbeit mit BMW, einem Anteilseigener der SGL Group. Die Vorstandsvorsitzende ist Susanne Klatten, BMW-Erbin und reichste Frau Deutschlands. - Bild: SGL Group

  • Platz 7 Sanofi-Aventis Deutschland: Der deutsche Teil des französischen Sanofi-Konzerns sitzt in Frankfurt und liegt mit einem Anteil von 25 Prozent Frauen im Aufsichtsrat ganz im Trend. Das Bild zeigt Aufsichtsrätin und Juristin Karen Linehan. Das Unternehmen stellt hauptsächlich Medikamente und Impfstoffe her. - Bild: Sanofi-Aventis

    Platz 7 Sanofi-Aventis Deutschland: Der deutsche Teil des französischen Sanofi-Konzerns sitzt in Frankfurt und liegt mit einem Anteil von 25 Prozent Frauen im Aufsichtsrat ganz im Trend. Das Bild zeigt Aufsichtsrätin und Juristin Karen Linehan. Das Unternehmen stellt hauptsächlich Medikamente und Impfstoffe her. - Bild: Sanofi-Aventis

  • Platz 6 Heraeus: Das familiengeführte Unternehmen aus Hanau besetzte 2015 drei der verfügbaren zwölf Plätze im Aufsichtsrat mit Frauen, darunter mit Andrea Bläser. Sie ist zugleich die Vorsitzende des Betriebsrats Heraeus Gemeinschaftsbetriebs Rhein-Main. Allerdings findet sich weder in der Geschäftsführung noch auf Business-Unit-Leitungsebene auch nur eine Frau.- Bild: Heraeus

    Platz 6 Heraeus: Das familiengeführte Unternehmen aus Hanau besetzte 2015 drei der verfügbaren zwölf Plätze im Aufsichtsrat mit Frauen, darunter mit Andrea Bläser. Sie ist zugleich die Vorsitzende des Betriebsrats Heraeus Gemeinschaftsbetriebs Rhein-Main. Allerdings findet sich weder in der Geschäftsführung noch auf Business-Unit-Leitungsebene auch nur eine Frau.- Bild: Heraeus

  • Platz 5 Beiersdorf: Ebenfalls mit 25 Prozent Frauenanteil ist der Hambuger Beiersdorf Konzern vertreten. Das wohl bekannteste Produkt ist Nivea Creme. Einen Platz im Aufsichtsrat hat die Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin Beatrice Dreyfus inne. Im Vorstand findet sich – wie so häufig – nicht eine Frau. - Bild: Beiersdorf.

    Platz 5 Beiersdorf: Ebenfalls mit 25 Prozent Frauenanteil ist der Hambuger Beiersdorf Konzern vertreten. Das wohl bekannteste Produkt ist Nivea Creme. Einen Platz im Aufsichtsrat hat die Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin Beatrice Dreyfus inne. Im Vorstand findet sich – wie so häufig – nicht eine Frau. - Bild: Beiersdorf.

  • Platz 4 BASF: Anke Schäferkordt ist Geschäftsführerin der RTL-Television-Gruppe und besetzt gemeinsam mit zwei weiteren Frauen drei der zwölf Sitze im BASF-Vorstand. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 112.000 Mitarbeiter und ist dem Umsatz nach einer der größten Chemiekonzerne der Welt. - Bild: Bertelsmann

    Platz 4 BASF: Anke Schäferkordt ist Geschäftsführerin der RTL-Television-Gruppe und besetzt gemeinsam mit zwei weiteren Frauen drei der zwölf Sitze im BASF-Vorstand. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 112.000 Mitarbeiter und ist dem Umsatz nach einer der größten Chemiekonzerne der Welt. - Bild: Bertelsmann

  • Platz 3 Biotest AG: Mit einem Aufsichtsrat, der immerhin zu einem Drittel aus Frauen besteht, landet die Biotest AG aus Dreieich in Hessen auf Platz 3. Das Bild zeigt Cathrin Schleussner, deren Vater Dr. Hans Schleussner das Arzneiunternehmen 1946 mit begründet hat. - Bild: Biotest

    Platz 3 Biotest AG: Mit einem Aufsichtsrat, der immerhin zu einem Drittel aus Frauen besteht, landet die Biotest AG aus Dreieich in Hessen auf Platz 3. Das Bild zeigt Cathrin Schleussner, deren Vater Dr. Hans Schleussner das Arzneiunternehmen 1946 mit begründet hat. - Bild: Biotest

  • Platz 2: Merc k: Edeltraud Glänzer ist nicht nur die stellvertretende Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, sie belegt auch einen Platz im Aufsichtsrat bei Merck. Insgesamt wurden sechs Frauen in den Aufsichtsrat des Pharmakonzerns berufen. Das entspricht immerhin 38 Prozent und reicht für Platz 2. - Bild: IG BCE

    Platz 2: Merc k: Edeltraud Glänzer ist nicht nur die stellvertretende Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, sie belegt auch einen Platz im Aufsichtsrat bei Merck. Insgesamt wurden sechs Frauen in den Aufsichtsrat des Pharmakonzerns berufen. Das entspricht immerhin 38 Prozent und reicht für Platz 2. - Bild: IG BCE

  • Platz 1 Henkel: Fast gleichberechtigt: Mit 44 Prozent Frauenanteil kommt Henkel auf Platz 1. Dr. Simone Bagel-Trah ist Vorsitzende des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrats beim Hersteller von Waschmitteln, Klebstoffen und Schönheitspflegeprodukten. Sogar im sechs Personen starken Vorstand ist eine Frau vertreten – immer noch keine Selbstverständlichkeit. - Bild: Henkel

    Platz 1 Henkel: Fast gleichberechtigt: Mit 44 Prozent Frauenanteil kommt Henkel auf Platz 1. Dr. Simone Bagel-Trah ist Vorsitzende des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrats beim Hersteller von Waschmitteln, Klebstoffen und Schönheitspflegeprodukten. Sogar im sechs Personen starken Vorstand ist eine Frau vertreten – immer noch keine Selbstverständlichkeit. - Bild: Henkel