Der Kategoriesieger bei der Fabrik des Jahres /GEO 2010 überzeugt auch in diesem Jahr mit

Der Kategoriesieger bei der Fabrik des Jahres /GEO 2010 überzeugt auch in diesem Jahr mit steigenden Gewinnen (Bild: Leoni).

NÜRNBERG (DJ/gk).  Der Nettogewinn wurde auf 45,6 (Vorjahr: 16,5) Mio Euro nahezu verdreifacht. Der Umsatz stieg um 26% auf 944 Mio Euro, wie das Unternehmen bereits Ende Juli bekannt gegeben hatte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zog um 95% auf 67,6 Mio Euro an.

Die rumänische Niederlassung von Leoni in Bistrita hatte im vergangenen Jahr bei dem Benchmark-Wettbewerb Fabrik des Jahres/GEO von Produktion und A. T. Kearney in der Kategorie “Hervorragende Produkte in EU-Beitrittsländern” gewonnen.

Die Eigenkapitalquote von Leoni verbesserte sich wegen des guten Ertragsverlaufs per 30. Juni auf 24,9% (23,8%). Im März hatte Leoni angekündigt, die Eigenkapitalquote mittelfristig auf rund 35% deutlich steigern zu wollen, nachdem sie zwischen 2006 und 2009 kontinuierlich gesunken war. Anfang Juli führte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung durch und erlöste rund 113 Mio Euro.

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung und der guten Aussichten im zweiten Halbjahr hatte das MDAX-Unternehmen die Prognose für 2011 im vergangenen Monat zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. Die Leoni AG rechnet nun mit rund 3,6 Mrd Euro Umsatz und 230 Mio Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern. Zudem peilt Konzern an, die Nettofinanzverschuldung dank der Anfang Juli erfolgten Kapitalerhöhung bis zum Jahresende auf unter 300 (445) Mio Euro zu drücken.