Leoni wächst 2010 stärker als erwartet 1

Im zweiten Quartal 2010 stieg der Konzernumsatz des Anbieters von Kabeln und -systemen gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um mehr als 41 Prozent auf 748,1 Mio Euro. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verbesserte sich auf 34,6 Mio Euro (Vorjahr: -31,0 Mio. Euro), das Konzernergebnis nach Steuern auf 16,5 Mio Euro (Vorjahr: -38,5 Mio. Euro). Damit gewann das Unternehmenswachstum nach der  Wirtschaftskrise weiter an Dynamik.

Im gesamten ersten Halbjahr 2010 konnte Leoni den Konzernumsatz im Vergleich zum krisenbedingt schwachen Vorjahresniveau um 37,5 Prozent erhöhen. Beide Unternehmensbereiche profitierten erheblich von der konjunkturellen Erholung und entwickelten sich besser als ihre wichtigsten Märkte. 

Zum Stichtag 30. Juni 2010 beschäftigte der Leoni-Konzern 50 365 Mitarbeiter, das sind 543 Personen mehr als am Jahresende 2009.

Wiring Systems

Im Unternehmensbereich Wiring Systems nahm der Außenumsatz im zweiten Quartal 2010 gemessen am entsprechenden Vorjahreszeitraum um knapp 33 Prozent auf 413,8 Mio. Euro (Vorjahr: 311,2 Mio. Euro) zu. Über alle Fahrzeugklassen hinweg wurden erheblich mehr Kabelsätze und Bordnetz-Systeme bei Leoni geordert. Hohe Zuwachsraten erzielte Leoni dabei in China sowie mit elektromechanischen Komponenten. Auch das Geschäft mit den Nutzfahrzeugherstellern belebte sich zuletzt weltweit deutlich. Mit dem Gewinn zusätzlicher Projekte aus der internationalen Fahrzeugindustrie konnte der Unternehmensbereich Wiring Systems zudem seine Marktposition weiter ausbauen.

Wire & Cable Solutions

Der Unternehmensbereich Wire & Cable Solutions erzielte im zweiten Quartal 2010 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert einen überraschend kräftigen Umsatzzuwachs um rund 53 Prozent auf 334,3 Mio. Euro (Vorjahr: 219,1 Mio. Euro). Etwa die Hälfte des Zuwachses entfällt auf den stark gestiegenen Kupferpreis. Das Segment-EBIT verbesserte sich auf 27,8 Mio. Euro (Vorjahr: -26,4 Mio. Euro). Besonders deutlich legte die Nachfrage nach Automobilleitungen, Drahtprodukten und Hausgerätekabeln zu. Die entsprechenden Kapazitäten werden derzeit an Standorten in China, Marokko und Mexiko erweitert. Auch das Geschäft mit Schienenverkehrs-, Solar- und Medizintechnik sowie mit Infrastrukturprojekten entwickelte sich sehr stark.

Jahresprognose

Aufgrund der weit über den Erwartungen liegenden Entwicklung beider Unternehmensbereiche im ersten Halbjahr und der insgesamt günstigen Aussichten für den weiteren Geschäftsverlauf hat Leoni die Prognose für das Gesamtjahr deutlich angehoben: Konzernweit wird nun mit einem Umsatzanstieg um 20 bis 25 Prozent auf 2,6 bis 2,7 Mrd. Euro gerechnet (Vorjahr: 2,16 Mrd. Euro). Bislang war man von einem Plus von 10 Prozent auf 2,4 Mrd. Euro ausgegangen. Die Prognose für das Konzern-EBIT wurde auf rund 100 Mio. Euro verdoppelt (Vorjahr: -116,3 Mio. Euro).