LG,Verlust,Quartal,2016,Gewinn,Umsatz,Ebit,Ebitda

LG erwartet für das Schlussquartal 2016 einen Verlust von 35 Milliarden Won (rund 28 Millionen Euro). - Bild: LG

Das wäre auf Quartalsbasis der größte Verlust seit vier Jahren, als der Konzern seine Rechnungslegung änderte. Den Umsatz schätzt LG auf 14,8 Billionen Won nach 14,6 Billionen Won im Vorjahresquartal.

Branchenbeobachter erklärten, die Erwartungen ließen darauf schließen, dass das Smartphone-Geschäft immer noch Verluste schreibe und das profitable TV-Geschäft möglicherweise nun Preisdruck zu spüren bekomme. Zudem sind die Experten von einem Quartalsgewinn auf operativer Basis bei LG in dem Dreimonatszeitraum ausgegangen.

Bereits im dritten Quartal hatten die Südkoreaner operativ weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen schrieb hohe Verluste in seinem Mobilfunkgeschäft, die auch eine starke Entwicklung im Geschäft mit Fernsehern und Haushaltsgeräten nicht abfedern konnte.

Der operative Gewinn sank um 3,7 Prozent auf 283,2 Milliarden koreanische Won. Der Umsatz sank um 5,9 Prozent auf 13,2 Billionen Won. Die Mobilfunksparte verzeichnete im dritten Quartal 2016 einen Verlust von 436,4 Milliarden Won, während das TV-Geschäft mit den höchsten operativen Gewinn in der Unternehmensgeschichte von 381,5 Milliarden Won erzielte.