Volvo Lkw Nutzfahrzeuge

Volvo erhöht seine Rückstellungen wegen möglicher Kartellstrafen der EU-Wettbewerbsbehörde um über 60 Prozent. - Bild: Volvo

Wie das Unternehmen mitteilte, legt es zu den bereits 400 Millionen Euro von Ende 2014 weitere 250 Millionen Euro zur Seite. Verbucht werden soll die zusätzliche Summe in den Zweitquartalszahlen.

Die EU-Kommission hatte 2014 formale Untersuchungen wegen des Verdachts eines illegalen Kartells gegen eine Reihe von Herstellern schwerer Lkw eingeleitet. Volvo vermutet einen Zusammenhang mit möglichen Wettbewerbsverstößen vor Januar 2011. Seinerzeit habe die Kommission eine Reihe unangemeldeter Inspektionen bei Lkw-Herstellern vorgenommen.