Achsköpfe von Scheibenbremsen im Werk von SAF Holland in Bessenbach: Der Lkw-Zulieferer blickt zwar

Achsköpfe von Scheibenbremsen im Werk von SAF Holland in Bessenbach: Der Lkw-Zulieferer blickt zwar zuversichtlich in die Zukunft, wegen der gestiegenen Rohstoffkosten wird das Ergebniswachstum laut dem Unternehmen aber nicht mit dem Umsatzwachstum Schritt halten können (Bild: SAF Holland).

LUXEMBURG (Dow Jones/ks)–Per Ende Juni kletterten die Einnahmen um 45% auf 418 Mio Euro, wie die im SDAX notierte Gesellschaft am Donnerstag mitteilt. Das bereinigte EBIT verdoppelte sich auf 30,0 Mio Euro. Unter dem Strich schaffte SAF-Holland mit einem bereinigten Periodenergebnis von 11,9 Mio Euro die Rückkehr in die Gewinnzone, im Vorjahr war noch ein Fehlbetrag von 0,6 Mio Euro angefallen.

Der Konzern mit Sitz in Luxemburg, der im März eine Kapitalerhöhung durchgeführt hat, schaut unverändert zuversichtlich in die Zukunft. “SAF-Holland geht davon aus, dass sich das dynamische Wachstum im zweiten Halbjahr 2011 auf dem derzeitigen Niveau vorerst einpendeln wird”, sagte CEO Detlef Borghardt. Entsprechend plane der Konzern 2011 weiterhin mit einem Umsatzanstieg von bis zu 25%. Allerdings werde das Ergebniswachstum unter anderem wegen der steigenden Rohstoffpreise nicht mit dem Umsatzwachstum Schritt halten, wiederholte der CEO im Mai gemachte Aussagen. Für 2012 erwartet die Gesellschaft ebenfalls eine positive Geschäftsentwicklung.