LPKF: Ein Drittel weniger Umsatz wegen schwachem Geschäft mit LDS-Systemen. - Bild: LPKF

LPKF: Ein Drittel weniger Umsatz wegen schwachem Geschäft mit LDS-Systemen. - Bild: LPKF

Der Laserspezialist LPKF Laser & Electronics erwartet für 2015 rund ein Drittel weniger Umsatz und schließt auch einen Verlust nicht mehr aus.

Die Prognose für 2016 und darüber hinaus werde derzeit überprüftund am 11. November mit dem Quartalsfinanzbericht veröffentlicht, teilte das TecDAX-Unternehmen am Mittwoch mit. Grund für den negativeren Ausblick ist das schwache Geschäft mit Systemen zur Laser-Direkt-Strukturierung (LDS).

“Aufgrund eines deutlich unter den Erwartungen liegenden Auftragseingangs im LDS-Geschäft, der sich im zweiten Quartal 2015 fortgesetzt hat, sieht sich das Unternehmen nicht mehr in der Lage, die ursprünglich prognostizierten Umsatz- und Ergebnisziele zu erreichen”, hieß es in der entsprechenden Mitteilung.

Gewinnschwelle in Gefahr

Das Unternehmen rechnet für 2015 nun mit einem Umsatz von 90 bis 110 Millionen Euro. Zuvor war LPKF von Erlösen in einer Spanne von 128 bis 136 Millionen Euro ausgegangen. Der Break-Even-Punkt liegt den Angaben zufolge bei einem Umsatz von knapp 100 Millionen Euro. Beim Betriebsergebnis (EBIT) war bisher ein deutliches Plus erwartet worden. Für das laufende Jahr hatte das Unternehmen aus Garbsen bei Hannover bislang mit einer EBIT-Marge zwischen 12 und 15 Prozent gerechnet.

Bereits bei der Erstquartalsvorlage im Mai hatte das Unternehmen erklärt, dass in den ersten Wochen des zweiten Quartals der Auftragseingang unter den Erwartungen gelegen habe. Diese Situation könne sich durch wenige größere Aufträge schnell ändern, hieß es damals jedoch noch.

Überkapazitäten bei Antennenproduzenten

Ursache für das aktuell schwache Geschäft mit LDS-Systemen sind laut dem Unternehmen Überkapazitäten bei Antennenproduzenten, die durch den starken Absatz von LDS-Anlagen in den Jahren 2010 bis 2013 entstanden sind. LPKF geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage nach neuen LDS-Systemen mittelfristig wieder anziehen wird. Impulse erwartet das Unternehmen “von ganz neuen Antennentechnologien sowie Anwendungen außerhalb von Smartphone-Antennen”. Mit Ausnahme von LDS entwickeln sich die anderen Produktbereiche des LPKF-Konzerns “in der Summe” erwartungsgemäß, wie es hieß.

Der Vorstand geht trotz der aktuellen Schwäche des LDS-Geschäfts in den kommenden Jahren wieder von “profitablem Wachstum” aus. Alle Trends in der Elektronikproduktion sprächen für den vermehrten Einsatz der hochpräzisen Lasertechnologie.

Karoline Kopp/Dow Jones Newswires