Bild: MTU Aero Engines

Bild: MTU Aero Engines

PARIS (Dow Jones/ks)–Regierungen kürzten Verteidigungsausgaben, Fluggesellschaften mühten sich um die Sanierung ihrer Finanzen und auch die Nachfrage nach Firmenjets liege weiter am Boden, so die Unternehmensberater von AlixPartners.

Im vergangenen Jahr legte die Branche gerade mal 2% zu, nachdem sie vier Jahre lang rasant zwischen 15% und 18% pro Jahr gewachsen war. In diesem Jahr dürfte sich das Wachstum stabilisieren, sagte Eric Bernardini, Managing Director von AlixPartners, im Interview mit Dow Jones Newswires.

“Es wird eine Weile dauern, bis die Aktivitäten in den Sparten Verteidigung und Geschäftsflugzeuge wieder zunimmt”, so Bernardini. Bislang seien die Hersteller von Passagiermaschinen noch durch einem großen Auftragsbestand vor den Auswirkungen des Abschwungs geschützt worden. Zukünftig werde ihr Auftragseingang aber entscheidend davon abhängen, inwieweit die Fluggesellschaften ihre Gewinnmargen verbessern könnten. “Die Frage ist, was geschieht, wenn sich das Geschäftsmodell der Airlines nicht verbessert”, sagte er und verwies darauf, dass die Profitabilität der Gesellschaften derzeit katastrophal sei.

Da die Unternehmen aktuell kaum organisch wachsen könnten, dürfte der längere Abschwung zu einem Anstieg von Akquisitionen und Fusionen führen, so Bernardini weiter.