MTU erwartet für dieses Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 7% bis 8% (Bild: MTU).

MTU erwartet für dieses Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 7% bis 8% (Bild: MTU).

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Die Verbesserung der Ertragslage führt das Unternehmen auf Fortschritte im operativen Geschäft und eine wachsende Reparaturtiefe zurück. Das bereinigte EBIT stieg um 8%. Diese Entwicklung soll sich auch im vierten Quartal fortschreiben.

Das Ergebnis je Aktie habe sich um 17,2% auf 2,39 Euro verbessert. Analysten hatten im Konsens mit einem etwas geringeren Umsatz, aber einem etwas höheren Nettoergebnis gerechnet. Der Umsatz wurde laut MTU Aero im zivilen Triebwerksgeschäft und in der zivilen Instandhaltung von der Entwicklung des Dollarkurses negativ beeinflusst. Dollarkursbereinigt seien die Einnahmen um 10% gestiegen. Der Umsatz im militärischen Triebwerksgeschäft ging erwartungsgemäß zurück. Er reflektiert die Auswirkungen der Sparmaßnahmen der deutschen Regierung.

Der Triebwerkshersteller bekräftigte erwartungsgemäß seine Prognose für das Gesamtjahr. Er will den Umsatz zwischen 7% und 8% erhöhen und einen “leicht” über dem Vorjahr liegenden bereinigten Nettogewinn erreichen. Für 2010 waren 182,3 Mio Euro als Gewinn ausgewiesen worden. Das bereinigte EBIT soll sich auf etwa 325 Mio Euro stellen. Grundlage dieser Schätzung ist ein Wechselkurs von 1,40 Dollar je Euro.

Das im MDAX gelistete Unternehmen zeigte sich auch für das laufende Quartal optimistisch. “Wir erwarten sowohl im Serien- als auch im Ersatzteilgeschäft ein starkes viertes Quartal und gehen von einem positiven Trend in der zivilen Instandhaltung aus”, sagte Vorstandsvorsitzender Egon Behle.