Bild: MAG

Bild: MAG

GÖPPINGEN/BENTIVOGLIO (ks/sm). Die Werkzeugmaschinenhersteller MAG und Samputensili schließen eine strategische Partnerschaft für Fertigungslösungen zur Komplettbearbeitung von Verzahnungen in unterschiedlichen Industriebereichen. MAG übernimmt – vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden – den Betrieb von Samputensili in Chemnitz, die rechtliche Einheit soll umbenannt werden in “MAG Modul Verzahntechnik GmbH”. Das Portfolio des Chemnitzer Betriebs an Wälzfräs-, Anfas- und Entgratmaschinen werde fortgeführt, die bestehenden Funktionalitäten, Service und Know-how blieben erhalten, um Wälzfrästechnologie “Made in Germany” anbieten zu können, teilte MAG mit. Samputensili führt das Werkzeuggeschäft in Chemnitz unter der neu gegründeten “Samputensili GmbH” fort, die Entwicklung und Produktion in Italien umfasst Werkzeuge, Schleiftechnik und Mehrtechnologie-Verzahnzentren. Noch Anfang des Jahres mussten die rund 100 Mitarbeiter in Chemnitz um ihre Jobs fürchten: Pressemeldungen zufolge sollte die Produktionsstätte geschlossen werden. Mit der strategischen Partnerschaft sind diese Pläne vom Tisch und laut Angabe eines Firmensprechers der italienischen SAMP-Gruppe sollen fast alle Mitarbeiter übernommen werden.

Darüber hinaus gehen MAG and Samputensili eine Partnerschaft in den Bereichen Vertrieb, Anwendungstechnik und Service für Verzahnlösungen ein. Eine gemeinsame Entwicklungs- und Innovationsplanung festige die Zusammenarbeit im Bereich Technologie, die Entwicklung neuer kombinierter Lösungen für das Verzahnen sei bereits in vollem Gange, teilte das Unternehmen mit.

Markus Grob, Präsident von MAG Europe, erklärt diesen Schritt mit dem allgemeinen Trend zu integrierten Produktionslösungen: “Beide Partner werden von dieser Partnerschaft in erheblicher Weise profitieren. Das MAG Produktprogramm wird um neue Lösungen erweitert und wir werden gemeinsam neue Wachstumsfelder erschließen. Diese strategische Allianz stellt einen wichtigen Schritt zur Stärkung unserer Kerngeschäftsfelder dar, indem wir das Produktprogramm erweitern und komplementäre Technologien in bestehende Lösungen integrieren. Auf einer gemeinsamen Basis werden beide Partner Dreh-, Fräs- und Verzahnungsprozesse in Mehrtechnologie-Werkzeugmaschinen kombinieren und dabei gleichzeitig Bearbeitungszeiten, Einricht- und Nebenzeiten reduzieren.”

Antonio Maccaferri, Präsident der SAMP Gruppe, bekräftigt die Entscheidung für die strategische Partnerschaft: “MAG und Samputensili ergänzen sich in idealer Weise mit ihrer Expertise in den verschiedenen Bearbeitungsfeldern. Vor allem ermöglicht uns dieser Schritt nicht nur, uns in der Richtung der neuesten Trends der Verzahntechnologie zu bewegen, sondern wir sind selbst in der Lage Akzente zu setzen, die Herstellverfahren und Prozessschritte zur Produktion von Zahnrädern in der Zukunft beeinflussen werden. MAG und Samputensili bieten den Kunden zusammen einzigartige Lösungen zur Herstellung von Verzahnungen – vom Rohling bis zum fertigen Zahnrad.”

Im Werk Chemnitz, das vorbehaltlich einer Freigabe der Übernahme durch das Bundeskartellamt künftig unter dem Namen MAG Modul Verzahntechnik GmbH operieren soll und laut MAG als Wiege der Wälzfrästechnik gilt, werden seit dem Jahr 1900 Wälzfräsmaschinen gebaut, nachdem Robert Hermann Pfauter 1897 seine Erfindung hier angemeldet und zur Produktionsreife geführt hatte.