FCA-Chef Sergio Marchionne trägt sich scheinbar mit dem Gedanken, den Zulieferer Magneti Marelli zu

FCA-Chef Sergio Marchionne trägt sich scheinbar mit dem Gedanken, den Zulieferer Magneti Marelli zu verkaufen. - Bild: Chrysler/GreenMe

Der Autobauer Fiat-Chrysler Automobiles (FCA) prüft den Verkauf des zum Konzern gehörenden Zulieferer Magneti Marelli. Der Deal würde Milliarden für die laufende Expansionsstrategie in die FCA-Kasse spülen, so IHS Automotive.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf FCA und Banken–Kreise schreibt, lägen dem italienisch-amerikanischen Autokonzern gleich mehrere Angebote für den traditionsreichen Zulieferer vor. Abgegeben worden seien diese von unterschiedlichen Investorengruppen…

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf www.automobil-produktion.de!