Das signifikant verbesserte europäische Nutzfahrzeuggeschäft hat MANs Quartalszahlen geholfen

Das signifikant verbesserte europäische Nutzfahrzeuggeschäft hat MANs Quartalszahlen geholfen (Bild: MAN).

Von Nico Schmidt und Markus Klausen, Dow Jones Newswires

FRANKFURT (ks)–Die Umsatzrendite sieht der DAX-Konzern, an dem sich die Volkswagen AG die Mehrheit gesichert hat, nun etwas über der langfristigen Zielrendite von 8,5%. Bislang hatte MAN 2011 die Einnahmen des Vorjahres von knapp 15 Mrd Euro um 7% bis 10% steigern wollen und die Umsatzrendite um mindestens einen Prozentpunkt. 2010 hatte der Hersteller von Lkw, Bussen, Dieselmotoren und Turbomaschinen eine Marge von 7,1% erwirtschaftet.

Im zweiten Quartal profitierten die Bayern erneut vor allem von der deutlichen Erholung des europäischen Nutzfahrzeugmarktes sowie dem ungebrochenen Lkw-Boom in Lateinamerika und China. Auf Konzernebene stiegen die Einnahmen um 17% auf 4,2 Mrd Euro – der höchste Quartalswert der vergangenen zwei Jahre.
Operativ verdiente MAN den weiteren Angaben vom Donnerstag zufolge 437 (Vorjahr 276) Mio Euro, womit die Rendite bei 10,3% lag und damit über dem Zielwert für das Gesamtjahr. Unter dem Strich erwirtschaftete MAN einen Gewinn von 289 (151) Mio Euro.

Im Bereich Nutzfahrzeuge konnte der Konzern sowohl beim Umsatz mit 3,253 (2,650) Mrd Euro als auch beim operativen Ergebnis mit 279 (167) Mio Euro die Analystenprognosen deutlich übertreffen. Im Bereich Power Engineering lief es beim Umsatz (1,012 Mrd Euro) etwas besser als im Vorjahr und am Markt erwartet. Beim Betriebsergebnis lag MAN mit 133 Mio Euro zwar leicht über dem Vorjahreswert. Die Schätzungen der Analysten konnten die Münchener allerdings nicht ganz erreichen.

“Vor allem das europäische Nutzfahrzeuggeschäft verbesserte sich signifikant”, zeigte sich Vorstandssprecher Georg Pachta-Reyhofen zufrieden. Der Anstieg beim Betriebsergebnis (im Halbjahr) gehe vor allem auf MAN Truck & Bus zurück. Starke Ergebnisträger waren dem Manager zufolge erneut auch MAN Latin America sowie MAN Diesel & Turbo.

Das weiterhin starke Geschäft spiegelt auch der Auftragseingang wider. Zwar nahm die Dynamik im Vergleich zum Auftaktquartal etwas ab. Mit einem Plus von 18% auf 4,411 Mrd Euro liegt der Wert aber noch weitgehend im Rahmen der Analystenprognose.

MAN reiht sich mit den Geschäftszahlen in den allgemein guten Branchentrend ein. Auch die Konkurrenten Daimler und Volvo hatten in den vergangenen Tagen starke Halbjahreszahlen vorgelegt.
Für Enttäuschung sorgte dagegen die Ergebnisentwicklung bei der schwedischen Volkswagen-Tochter Scania, die zuletzt unter der starken schwedischen Krone litt und die Markterwartungen verfehlt hatte.

MAN-Chef Pachta-Reyhofen bekräftigte mit Blick auf die bevorstehende Übernahme durch Volkswagen eine engere Zusammenarbeit mit Scania. Europas größter Autobauer hatte sich im Zuge eines fällig gewordenen Pflichtangebots Anfang Juli die Stimmrechtsmehrheit bei MAN gesichert und damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung der geplanten Lkw-Allianz mit der schwedischen Tochter Scania unter dem eigenen Dach gemacht.