Georg Pachta-Reyhofen: "Der europäische Nutzfahrzeugmarkt findet langsam zurück in die Spur, er

Georg Pachta-Reyhofen: "Der europäische Nutzfahrzeugmarkt findet langsam zurück in die Spur, er liegt deutlich über Vorjahresniveau." - Bild: MAN

“Der europäische Nutzfahrzeugmarkt findet langsam zurück in die Spur, er liegt deutlich über Vorjahresniveau”, sagte der Manager in Hannover. Die Prognose für das laufende Jahr hat die VW-Tochter deshalb bestätigt.

Zuletzt liefen die Geschäfte für den Nutzfahrzeug- und Maschinenhersteller alles andere als rosig. Der Münchner Konzern hatte Ende April Zahlen für das erste Quartal vorgelegt: Der Umsatz fiel um 2 Prozent auf 3,088 Milliarden Euro, der operative Gewinn brach gar um die Hälfte auf 34 Millionen Euro ein. Unterm Strich stand mit minus 10 Millionen Euro sogar ein Verlust.

Für das aktuelle Geschäftsjahr bleibt der Konzern deshalb bei der vorsichtigen Prognose. Er erwartet einen Umsatz auf Vorjahreshöhe und dabei ein “stabiles” operatives Ergebnis, womit auch die operative Rendite auf dem Niveau des Vorjahres verharren werde.

Während die Geschäfte in Europa wieder anlaufen, sieht es in Südamerika, vor allem in Brasilien, nach wie vor sehr schwierig aus. Das wirtschaftliche Umfeld habe sich weiter verschlechtert. “Die Lage dort blieb im ersten Quartal 2015 angespannt”, sagte Pachta-Reyhofen.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke