Beim Druckmaschinenhersteller Manroland stehen 6600 Arbeitsplätze auf dem Spiel (Bild: Manroland).

Beim Druckmaschinenhersteller Manroland stehen 6600 Arbeitsplätze auf dem Spiel (Bild: Manroland).

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Bei Manroland war am Freitagmorgen niemand für einen Kommentar zu erreichen. Der Kredit werde mit der Vermögensmasse des Unternehmens gesichert und stelle vorübergehend die Fortsetzung des Geschäftsbetriebs sicher. Schneider wolle die Besiegelung des Vertrages am Freitag bekanntgeben, hieß es weiter. Noch hätten allerdings nicht alle beteiligten Institute unterzeichnet.

Die Mitarbeiter des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland waren am Donnerstagmorgen für den Erhalt ihrer Jobs auf die Straße gegangen. An den drei großen Standorten Augsburg, Offenbach und Plauen protestierten insgesamt tausende Menschen gegen die Pleite des Traditionsunternehmens.

Manroland hatte Ende vergangener Woche den Antrag auf die Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, nachdem die Übernahmeverhandlungen mit dem Schweizer Investoren Capvis auf der Zielgeraden gescheitert waren. Die Eigner, die Allianz-Tochter ACP sowie der Nutzfahrzeug- und Maschinenhersteller MAN, wollen das seit geraumer Zeit defizitäre Unternehmen mit seinen noch rund 6.500 Mitarbeitern nicht mehr weiter alimentieren.