Beim Umsatz konnte der Maschinenbauer Manz "das obere Ende der angepeilten Umsatzbandbreite von 280

Beim Umsatz konnte der Maschinenbauer Manz "das obere Ende der angepeilten Umsatzbandbreite von 280 bis 300 Millionen Euro" erreichen. - Bild: Manz

Der Maschinenbauer Manz hat 2014 beim Umsatz keinen Schlussspurt hinlegen können. Beim Umsatz habe Manz “das obere Ende der angepeilten Umsatzbandbreite von 280 bis 300 Millionen Euro” erreicht.

Das sagte Finanzvorstand Martin Hipp der “Börsen-Zeitung”. Damit dürften im letzten Quartal maximal rund 50 Millionen Euro Umsatz erzielt worden sein. Von Januar bis Ende September hatte das TecDax-Unternehmen bereits 251 Millionen Euro umgesetzt.

Den Gewinn 2014 konnte Hipp noch nicht abschätzen. Denn noch offen sei beispielsweise die Bewertung der Forderungen von rund 5fünf Millionen Euro an einen Kunden in den USA, der unter Gläubigerschutz (Chapter 11) stehe. “Hier muss erst noch Klarheit her.” Manz hatte sich für 2014 ein positives operatives Ergebnis vorgenommen.

In den ersten neun Monaten war der Betriebsgewinn allerdings von 5,2 auf 1,45 Millionen Euro gesunken – wegen Kosten für einen übernommenen Entwicklungsstandort für Dünnschicht-Solartechnologie. Unter dem Strich war Manz mit 0,8 Millionen Euro sogar in die Verlustzone gerutscht.

2015 strebe Manz Verbesserungen vor allem auf der Ertragsseite an, sagte Hipp nun der “Börsen-Zeitung”.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke