VDMA,Ingenieur,Ingenieurerhebung,Maschinenbauindustrie,Maschinenbau,Anlagenbau

Die Maschinen- und Anlagenbauer sind der wichtigste Ingenieurs-Arbeitgeber in Deutschland, sagt die neue VDMA-Ingenieurerhebung. Bild: NASA

Das war ein Zuwachs von 8000 Personen im Vergleich zur vorangegangenen Umfrage im Jahr 2013. „Damit liegt der Anteil der Ingenieure an der Gesamtbeschäftigung im Maschinenbau bei sehr hohen 16,7 Prozent", sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker in einem Pressegespräch in Frankfurt.

Allerdings ist dieser Anteil an der Gesamtbeschäftigung im Maschinenbau erstmals seit gut 50 Jahren nicht gestiegen. „Das zeigt: Auch andere Gruppen haben zum Beschäftigungswachstum im Maschinenbau beigetragen. Vor allem Facharbeiter und Techniker wurden über den Ersatzbedarf hinaus rekrutiert", erläuterte Welcker.

Größter industrieller Arbeitgeber

Der Maschinen- und Anlagenbau ist auch der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Die Beschäftigtenzahl stieg im vergangenen Jahr zum sechsten Mal in Folge. Im November wurde mit 1,02 Millionen Menschen der beste Wert seit 1993 erreicht. Ingenieure sind für die Maschinenbauindustrie in besonderem Maße identitätsstiftend.

„Umso erfreulicher ist es, dass in den vergangenen Jahren der Trend zur Überalterung unserer Ingenieure gestoppt werden konnte", sagte der VDMA-Präsident. Zwischen 2007 und 2013 war der Anteil der Ingenieurs-Altersgruppe von 31 bis 45 Jahren noch stark von 50 auf 40 Prozent geschrumpft. In den vergangenen drei Jahren konnte dieser Anteil nun stabilisiert werden. „Für junge Menschen ist der Maschinenbau als Arbeitgeber also hoch attraktiv", betonte Welcker.

„Wir dürfen in unseren Anstrengungen um den Nachwuchs aber nicht nachlassen, denn rund ein Sechstel unserer Ingenieure wird sich in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand verabschieden."

Facharbeiter dringend gesucht

„Der Maschinenbau benötigt aber nicht nur Ingenieure, auch Fachkräfte mit einer dualen Berufsausbildung werden dringend gesucht", betonte der VDMA-Präsident. 41 Prozent der befragten Unternehmen hatten im vergangenen Frühsommer offene Stellen für Facharbeiter oder Techniker, das waren 10 Prozentpunkte mehr als 2013. „Für viele Ausbildungsberufe hat sich das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage weiter verschärft", beklagte Welcker.

Im Maschinenbau gehe es deshalb nicht um ein entweder/oder von Ingenieuren und Fachkräften, sondern um ein Miteinander. „Wir Maschinenbauer stehen auf zwei Beinen: Ingenieure und Facharbeiter", resümierte der VDMA-Präsident. „Und was wir vor allem brauchen, sind junge Menschen, die sich für Technik begeistern."

VDMA

VDMA Ingenieurerhebung 2016

An der VDMA Ingenieurerhebung 2016 nahmen rund 400 Mitgliedsunternehmen teil. Einige zentrale Ergebnisse der Befragung lauten:

  • In den kommenden Jahren wird sich die Zahl der aus dem Berufsleben ausscheidenden Ingenieure erhöhen, wenn die „Baby-Boom"-Generation in Rente geht.
  • Zugleich erwarten mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen in den kommenden fünf Jahren eine weitere Zunahme der Ingenieurzahl.
  • Industrie 4.0 verschiebt die Zusammensetzung der Ingenieure. Inzwischen werden bereits rund 11.700 Informatiker und Informatikingenieure sowie 37.000 Elektroingenieure im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland beschäftigt.
  • Jedes sechste der befragten Unternehmen hat im Zusammenhang mit einem Industrie

Berufseinsteiger: In diesen Branchen verdienen Ingenieure am besten

  • Ingenieurwesen,Berufseinsteiger,Gehaltsstudie,Jahresgehalt ,Bauwesen,Handwerk

    Platz 10: Das Schlusslicht sind Berufseinsteiger aus dem Bauwesen und Handwerk. Das durchschnittliche Jahresgehalt beträgt in dieser Branche 39.258 Euro. - Quelle: Jobware - Bild: ingenieurbüro hochbau

  • Ingenieurwesen,Verkehr,Logistik,Durchschnittsgehalt,Jahresgehalt,Berufseinsteiger,Gehaltsstudie,

    Platz 9: Ingenieure in den Branchen Verkehr und Logistik können mit einem Durchschnittsgehalt von 40.456 Euro im Jahr rechnen. - Quelle: Jobware - Bild: Kliemphoto/Pixabay/CC0

  • Engergiewirtschaft,Durchschnittsgehalt,Jahresgehalt,Berufseinsteiger,Gehaltsstudie

    Platz 8: Im Bereich Energiewirtschaft werden Berufseinsteiger bis zum dritten Jahr mit einem Bruttogehalt von 40694 Euro entlohnt. - Quelle: Jobware - Bild: hpgruesen/Pixabay/CC0

  • Automotive,Durchschnittsgehalt,Jahresgehalt,Berufseinsteiger,Gehaltsstudie

    Platz 7: Automotive Ingenieure rechnen mit einem Jahresgehalt von 44.454 Euro, damit liegen sie leicht unter dem Durchschnitt. - Quelle: Jobware - Bild: BMW

  • Medizintechnik,Jahresgehalt,Gehaltsstudie,Berufseinsteiger,Durchschnittsgehalt

    Platz 6: Die Kollegen aus der Medizintechnik erhalten jährlich 45.548 Euro, damit verdienen sie bereits überdurchschnittlich. - Quelle: Jobware - Bild: Siemens healthcare

  • Maschinenbau,Jahresgehalt,Gehaltstudie,Durchschnittsgehalt,Berufseinsteiger

    Platz 5: Ingenieure aus dem Bereich Maschinenbau erhalten, bereits in den ersten drei Jahren nach dem Studium, ein Jahresgehalt von 46.478 Euro. - Quelle: Jobware - Bild: Speckenheuer

  • Informationstechnologie,Kommunikationstechnologie,Berufseinsteiger,Durchschnittsgehalt,Jahresgehalt,Gehaltsstudie,

    Platz 4: Informations- und Kommunikationstechnologen erhalten als Berufseinsteiger eine jährliche Vergütung von 46.755 Euro. - Quelle: Jobware - Bild: mein-fernstudium

  • Ingenieur,Berufseinsteiger,Jahresgehalt,Durchschnittsgehalt,Gehaltsstudie,Einstiegsgehalt

    Platz 3: In der Automatisierungsbranche verdienen Ingenieuren, in den ersten Berufsjahren, ein Jahresgehalt von 48.368 Euro. - Quelle: Jobware - Bild: Kuka

  • Berufseinsteiger,Einstiegsgehalt,Elektrotechnik,Durchschnittsgehalt,Jahresgehalt,Gehaltsstudie

    Platz 2: Das Einstiegsgehalt eines Ingenieurs im Bereich der Elektrotechnik sieht jährlich 48.514 Euro vor. - Quelle: Jobware - Bild: Wirth-Elektrotecknik

  • Berufseinsteiger: In diesen Branchen verdienen Ingenieure am besten

    Platz 1: Ingenieure aus der Chemie und Pharmazie erhalten, in ihren ersten drei Jahren im Beruf, eine Vergütung von 48.527 Euro und sind damit die Spitzenverdiener unter den Ingenieuren. - Quelle: Jobware - Bild: Garak01/Pixabay/CC0